| 18:03 Uhr

Forst
Fraktion nach Tod Staricks aufgelöst

Forst. Uwe Kohn, verbliebenes Mitglied „Wir für Forst“, will in andere Fraktion wechseln. Von Katrin Kunipatz

Ende März verstarb überraschend Wolfgang Starick. Am vergangenen Freitag fanden Trauerfeier und Beisetzung statt. Der Stadtverordnete und Vorsitzende der Fraktion „Wir für Forst“ wurde 63 Jahre alt. Er war außerdem Inhaber des Verkehrsinstituts Starick. „Sein Tod ist ein großer Verlust“, so der stellvertretende Bürgermeister Jens Handreck und SVV-Vorsteher Dietmar Tischer.

Wolfgang Starick war seit der Kommunalwahl 2003 Mitglied des Stadtparlaments. Bei den Kommunalwahlen 2008 und 2014 wurde er wiedergewählt und übernahm in den folgenden Jahren den Fraktionsvorsitz von „Für Forst“ und ab 2014 „Wir für Forst“. Seit Sommer vergangenen Jahres bestand die Fraktion aus Wolfgang Starick und Uwe Kohn, nachdem zwei Mitglieder zur FDP gewechselt waren.

„Mit dem Ableben von Wolfgang Starick ist die Fraktion ‚Wir für Forst’ aufgelöst“, teilt Verwaltungsvorstand Sven Zuber auf RUNDSCHAU-Nachfrage mit. Da Wolfgang Starick als Einzelkandidat gewählt wurde, gibt es keinen Nachrücker. Uwe Kohn verbliebe als einziges Mitglied, aber die Kommuanlverfassung legt fest, dass eine Fraktion mindestens zwei Mitglieder haben muss.

Uwe Kohn hat sich bereits Gedanken gemacht. „Ich werde nicht allein weitermachen, sondern mich einer Fraktion anschließen“, sagt er gegenüber der RUNDSCHAU. „Nur mit einer Fraktion ist es möglich, Wolfgangs und meine Interessen umzusetzen“, so Kohn. Es sei zwar gegen das Prinzip, parteilich unabhängig zu sein, für das „Wir für Forst“ stand, aber die Not zwinge ihn dazu. Im Moment führt Kohn Gespräche mit anderen Fraktionen. Zu Details wollte er noch nichts sagen. Bei der Stadtverordnetenversammlung am 4. Mai wird bekanntgegeben, welcher Fraktion er sich bis zum Ende der Wahlperiode anschließen werde.