| 17:18 Uhr

Bei Anruf: Reporter
Leserin ärgert sich über fehlenden Briefkasten

Seit Beginn der Bauarbeiten an der B 112 fehlt der Briefkasten an der Spremberger, Ecke Kleine Spremberger Straße.
Seit Beginn der Bauarbeiten an der B 112 fehlt der Briefkasten an der Spremberger, Ecke Kleine Spremberger Straße. FOTO: Katrin Kunipatz / LR
Forst. Deutsche Post versichert: Briefkasten kommt zurück an die Spremberger Straße. Es fehlt die Genehmigung des Eigentümers. Von Katrin Kunipatz

Der Postbriefkasten an der Ecke Spremberger Straße, Kleine Spremberger Straße wurde mit dem Beginn der Straßenbauarbeiten im Frühjahr 2016 abmontiert. „Die Straßenbauarbeiten sind längst abgeschlossen, aber der Briefkasten fehlt weiterhin“, beklagt eine Leserin am RUNDSCHAU-Telefon.

Wann der Briefkasten wieder am Eckhaus angebracht wird, möchte die fast 80-jährige Dame wissen, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Gerade für die älteren Bewohner des Gebietes sei das Fehlen ein Problem. So berichtet die Leserin, dass sie über einen Kilometer zur Rennbahn oder zum Postamt laufen müsse, um den nächsten Briefkasten zu erreichen.

Die Deutsche Post bestätigt, dass der Briefkasten aufgrund der Bauarbeiten an der Spremberger Straße abgebaut wurde. Durch den fehlenden gelben Briefkasten sei ein „weißer Fleck“ entstanden, so Pressesprecher Mattias Persson. Er verweist auf die Post-Universaldienstleistungsverordnung. Diese lege fest, wie beispielsweise Briefkästen verteilt sein müssen. Demnach sollen Kunden in zusammenhängend bebauten Wohngebieten in der Regel nicht mehr als 1000 Meter zurücklegen, um zu einem Briefkasten zu gelangen. Der Pressesprecher versichert: „Es kommt auf jeden Fall wieder ein Briefkasten in diesen Bereich.“

Wann es soweit ist, sei aber noch unklar. „Da sich nach Beendigung der Baumaßnahmen herausgestellt hat, dass der bisherige Standort nicht weiter genutzt werden kann, suchen wir im näheren Umfeld nach einem geeigneten Briefkastenstandort“, teilt Mattias Persson mit. Auskunft über den künftigen Standplatz könne er aber nicht machen. Noch gebe es keine Genehmigung. Denn in jedem Fall müsse die Deutsche Post vom Grundstücks- oder Gebäudeeigentümer eine Genehmigung einholen, um einen Briefkasten aufzustellen oder am Haus anzubringen. Man hoffe, die gewohnte Situation in absehbarer Zeit wieder herstellen zu können, so Persson.