ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:08 Uhr

Resonanz bei Handwerkermesse
Forster und Gubener knüpfen Kontakte auf Cottbuser Messe

 Hatten Spaß an ihrem Messeauftritt: die Teilnehmer der Forster Handwerkerstraße auf der Cottbuser Messe.
Hatten Spaß an ihrem Messeauftritt: die Teilnehmer der Forster Handwerkerstraße auf der Cottbuser Messe. FOTO: Stadt Forst
Forst/Guben/Cottbus. Handwerker-Gemeinschaftsstände haben sich bewährt.

Auch wenn die Resonanz am Samstag – wahrscheinlich aufgrund des kurzen Wintereinbruchs – eher verhalten war, so sind die Forster und Gubener Handwerker doch mit ihrem Auftritt auf der Cottbuser Handwerkermesse zufrieden. Denn am Sonntag seien richtig viele Besucher zur Messe gekommen, berichten der Forster Wirtschaftsförderer Egbert Lamm und sein Gubener Amtskollege Florian Müller. „Die Aussteller konnten viele Gespräche führen: Was daraus wird, wird sich zeigen“, so Müller.

Acht Gewerbetreibende aus Forst und die Stadt selbst hatten sich an der Forster Handwerkerstraße beteiligt. Zum vierten Mal gibt es diesen Gemeinschaftsstand der Handwerkerschaft der Rosenstadt, zum dritten Mal unter diesem Namen. „Die Besucher konnten sich wieder von der Leistungsfähigkeit des Forster Handwerks überzeugen“, so Egbert Lamm. Auch eine ganze Kiste mit dem Veranstaltungsplan für 2019 im Ostdeutschen Rosengarten Forst sei reißend weggegangen. „Es hat Spaß gemacht“, sagt nicht nur der Forster Wirtschaftsförderer.

Auch beispielsweise Steffen Jentsch von der Firma Jentsch Schwimmbadbau konnte viele Gespräche führen, sowohl mit „alten“ Kunden als auch mit potenziellen. Etwa neun Jahre schon ist das Unternehmen auf der Cottbuser Handwerkermesse dabei und wird sicher wiederkommen.

Nicht ganz so zufrieden war dagegen der Gubener Brunnenbauer Hans-Peter Roeschmann. „Die Resonanz war schon mal besser“, sagt er. Auch er war schon öfter in Cottbus. Nun müsse er schauen, was unterm Strich herausgekommen sei. Ob er nächstes Jahr wieder dabei sei, werde er noch überlegen. Zum zweiten Mal hatten sich die Städte Guben und Gubin mit einem deutsch-polnischen Gemeinschaftsstand an der traditionellen Handwerkermesse in Cottbus beteiligt. Vier Handwerker, je zwei aus Guben und Gubin, waren dabei. „Wir hoffen, dass wir den Stand im nächsten Jahr vielleicht etwas größer aufziehen können“, so Wirtschaftsförderer Florian Müller. Denn das Konzept, Guben/Gubin als Eurostadt zu präsentieren, soll auch 2020 weitergeführt werden, kündigt er an. Auch die Forster wollen im nächsten Jahr wieder mit ihrer Handwerkerstraße dabei sein, so Egbert Lamm.

(slu)