ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:01 Uhr

Forst
Forster überwiegend zufrieden mit Messe in Cottbus

Nico Weise, künftiger Lehrling der Tischlerei Kochan in Forst, demonstriert auf der Messe in Cottbus Holzarbeiten.
Nico Weise, künftiger Lehrling der Tischlerei Kochan in Forst, demonstriert auf der Messe in Cottbus Holzarbeiten. FOTO: Angelika Brinkop / LR
Forst. Wirtschaftsförderung der Stadt will im kommenden Jahr wieder die Forster Handwerkerstraße vorbereiten. Von Katrin Kunipatz

Zum zweiten Mal gab es am vergangenen Wochenende die Forster Handwerkerstraße bei der Handwerkermesse in Cottbus. Tischlermeister Thomas Kochan zeigt sich am Montag zufrieden. „Es gab wieder viele neue Kontakte, wie immer haben wir auch Aufmaßtermine vereinbart“, sagt der Inhaber der Forster Tischlerei. Im Großen und Ganzen sei es 2018 sogar noch besser gewesen als im Jahr zuvor, so Kochan. Für ihn ist die Messe vor allem wichtig, um neue Kunden zu gewinnen. Lehrlinge fänden sowieso den Weg zu ihm. Außerdem ist es dem Tischlermeister beim Nachwuchs wichtiger, interessierte Jugendliche bei Praktika kennenzulernen. Etwas verhaltener fällt die Einschätzung von Ronald Hübner, Geschäftsführer der R&H Rolladenbau Forst, aus: „Es waren viele Leute da, aber was tatsächlich daraus an Aufträgen entsteht, ist schwer einzuschätzen.“

Silke Steiniger, Mitarbeiterin der Wirtschaftsförderung in der Stadt Forst, war an beiden Tagen in Cottbus vor Ort. Sie sieht die Forster Handwerkerstraße als schönes Komplettpaket für die Besucher. In diesem Jahr präsentierten sich 13 Forster Firmen auf der Handwerkermesse, zwei mehr als bei der Premiere vor einem Jahr. Als Besonderheit des gemeinsamen Auftritts hebt Steiniger die Möglichkeit zum Querverweis zwischen den Unternehmen hervor – beispielsweise zwischen Polsterei und Tischler. „So sind Synergien möglich“, sagt Silke Steiniger. Die Stadt Forst nutzte die Messe, um in eigener Sache für sich zu werben. Schwerpunkt waren mit dem Aushängeschild Rosengarten die touristischen Angebote und Forst als Logistik- und Industriezentrum. Steiniger selbst habe vor allem positive Rückmeldungen von den Messebesuchern und den Forster Handwerkern bekommen. Sie geht deshalb davon aus, dass es im kommenden Jahr wieder eine Forster Handwerkerstraße geben wird. „Ich hoffe, dass neue Unternehmen dazukommen und sich andere Firmen wieder präsentieren“, sagt Silke Steiniger. Schon im zweiten Quartal werde es das erste Vorbereitungstreffen geben, bevor im zweiten Halbjahr 2018 die intensive Vorbereitung läuft.