ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:12 Uhr

Tradition
Forster Schützen feiern ihr Schützenfest

Stellvertretender Bürgermeister Jens Handreck, Wolf-Bertram-Koch, Forster Rosenkönigin Stephanie II., Wilfried Harmuth, Hubertus Kruse und Peter Pfitzmann (v. l.n.r.) nahmen am Schützenfest teil.
Stellvertretender Bürgermeister Jens Handreck, Wolf-Bertram-Koch, Forster Rosenkönigin Stephanie II., Wilfried Harmuth, Hubertus Kruse und Peter Pfitzmann (v. l.n.r.) nahmen am Schützenfest teil. FOTO: Danny Herzog
Forst. „Möge der beste gewinnen“ - Zahlreiche Vereine und Gäste beteiligten sich an der Tradition.

Bei strahlendem Sonnenschein ist am Sonnabend das 26. Schützenfest des Forster Schützenvereins am Keuneschen Graben gefeiert wurden. Pünktlich um 11 Uhr eröffnete der Vereinsvorsitzende, Steffen Jentsch, die traditionelle Veranstaltung. Angetreten sind unter anderem Schützenvereine aus Spremberg, Weißwasser, Senftenberg, Plauen sowie der KKS Polonia aus Jelenia Góra. Die Mitglieder blickten auf ein erfolgreiches Vereinsjahr mit zahlreichen Kreis- und Landesmeistertiteln zurück. Für ein besonders großes Engagement im Verein zeichnete der Präsident des Schützenkreises Spree-Neiße-Cottbus, Wolf-Bertram Koch, das Ehepaar Daniela und Uwe Gräßel mit der Sportmedaille aus. Beide waren in ihrer langjährigen Mitgliedschaft mehrfach Kreis- und Vereinsmeister. Gekrönt wurde außerdem Peter Pfitzmann als 26. Schützenkönig seit der Neugründung des Vereins im Jahr 1990. Hubertus Kruse, der das Amt seit dem letzten Schützenfest innehatte, wurde in diesem Jahr der erste Ritter. Wilfried Harmuth wurde zweiter Ritter. Bereits am 4. August wurden die Ämter ausgeschossen. Der neue Jugendschützenkönig konnte noch nicht ermittelt werden, weil der Nachwuchs des Forster Schützenvereins am Wochenende zu einem bundesweiten Wettkampf nach Frankfurt am Main gereist war. „Ich hoffe, dass der Verein weiterhin die Forster Sportlandschaft bereichert“, so Jens Handreck, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Forst.

Beim offiziellen Wettkampf der Schützen um den Pokal der Bürgermeisterin gewann der Schützenverein aus Groß Düben mit 109 Ringen. Den Pokal des Landrats, um den die Sportvereine der Region kämpfen, holte sich zum dritten Mal infolge mit 54 Ringen der Forster Seesportklub.

(dhg)