ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:35 Uhr

Forster Sandmännchen-Ausstellung geht in den Endspurt

In der Forster Sandmännchen-Ausstellung sind 142 Trickpuppen, 76 Fahrzeuge sowie Tiere und Requisiten zu sehen.
In der Forster Sandmännchen-Ausstellung sind 142 Trickpuppen, 76 Fahrzeuge sowie Tiere und Requisiten zu sehen. FOTO: Steffi Ludwig
Forst. Die Sandmännchen-Ausstellung im Forster Hof ist noch bis zum Sonntag zu sehen. Gezeigt werden hier seit Ende November 2015 insgesamt 76 Fahrzeuge, 142 Trickpuppen und Tiere mit vielen Requisiten des Sandmännchens. Steffi Ludwig

Bisher haben sich mehr als 3000 Besucher die Ausstellung angesehen, teilt Frank Prochnow vom Freundeskreis Forster Hof mit. Darunter seien auch viele von außerhalb gewesen, berichtet Prochnow. So kamen nicht nur Forster, sondern auch viele Cottbuser, Spremberger und sogar Weißwasseraner.

Der Verein Freundeskreis Forster Hof hatte am Dienstag 1400 Euro aus dem Gewinnsparen der Volksbank Spree-Neiße als Zuschuss für die Ausstellung bekommen. Ansonsten sei die Schau über Spenden finanziert worden, so Prochnow, der sich mehr personelle Unterstützung für die Veranstaltungsbetreuung gewünscht hätte, da der Verein dies nicht allein stemmen könne.

Die Ausstellung war von Winfried Kujas, dem ehemaligen Produktionschef beim DDR-Kinderfernsehen, aufgestellt worden. Seit 1994 bietet er die Fernsehpuppen und Fahrzeuge für Ausstellungen an, die sonst in einem Archiv in Berlin untergebracht sind.

Geöffnet ist die Ausstellung im Forster Hof am Samstag und Sonntag von 13 bis 18 Uhr.