ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:13 Uhr

Mit der Rosenkönigin Jessica I. im Gespräch
„Ich habe gar nichts bereut“

Rosenkönigin Jessica I. bei ihrer Krönung.
Rosenkönigin Jessica I. bei ihrer Krönung. FOTO: Steffi Ludwig / LR
Forst. Jessica Schmidt zieht Zwischenbilanz und macht Mut zur Bewerbung für ihr Amt. Von Steffi Ludwig

In diesen Wochen ist es wieder soweit: Junge Frauen können sich als künftige Rosenkönigin von Forst bewerben. Die RUNDSCHAU sprach dazu mit der 20-jährigen Amtsinhaberin Jessica Schmidt.

Sie sind seit acht Monaten Rosenkönigin. Hand aufs Herz – können Sie das Amt jungen Frauen weiterempfehlen?

Jessica Ja, auf alle Fälle! Ich kann nur jedem anraten, sich mal zu trauen, so etwas zu machen. Man lernt bei den Auftritten und Terminen so viele Menschen kennen. Man lernt als Rosenkönigin unheimlich viel dazu – auch für sich selbst, man wird wesentlich selbstbewusster. Man lernt, vor Publikum zu sprechen oder auch mal fremde Menschen anzusprechen. Und man kommt als Rosenkönigin viel in der Region herum.

Es lohnt sich also ...

Jessica Ja, unbedingt!

Ist das Amt denn so, wie Sie es sich vorher vorgestellt haben oder doch ganz anders?

Jessica Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich dachte, es sei noch anstrengender. Die Termine machen einfach so viel Spaß, sind immer ein einzigartiges Erlebnis. Ich habe gar nichts bereut. Das kann man sich vorher auch gar nicht so vorstellen.

Wie hatten Sie das Bewerbungsverfahren mit der Vorstellung vor der Jury damals empfunden?

Jessica Ich war natürlich schon aufgeregt, sogar so nervös, dass ich die Hälfte vergessen habe. Obwohl die Jury-Mitglieder so aufmunternd gelächelt haben ... Ich wusste eigentlich gar nicht, was ich erzähle, obwohl ich auch Stichpunkte dabei hatte und einen kleinen Vortrag mit Flyern vorbereitet hatte. Es war alles wie im Traum. Deshalb dachte ich  auch nicht, dass ich gewählt werde (lacht). Aber es hat ja geklappt.

Zur Krönung waren Sie noch als Studentin der Elektrotechnik an der BTU Cottbus-Senftenberg vorgestellt worden, aber jetzt machen Sie eine Ausbildung?

Jessica Ja genau, ich habe das Studium erstmal unterbrochen, um bei der Leag im Kraftwerk Jänschwalde eine Ausbildung zur Mechatronikerin zu machen. Denn das Studium ist schwer nachzuvollziehen, wenn man keinen praktischen Bezug dazu hat. Deshalb habe ich die Ausbildung begonnen, um praktisches Hintergrundwissen zu bekommen.

Lässt sich die Ausbildung gut mit dem Rosenkönigin-Amt vereinen?

Jessica Ja, das klappt ganz gut, die meisten Termine sind ja am Wochenende.

Sie tanzen ja auch beim Sacroer Karnevalsverein in der Funkengarde, die Auftritte sind am Wochenende – konnten Sie da in diesem Jahr trotzdem mitmachen?

Jessica So gut es ging, habe ich alles wahrgenommen. Natürlich ging das Amt der Rosenkönigin vor, aber ich musste nur für eine Karnevalsveranstaltung absagen. Die anderen habe ich versucht, trotzdem hinzubekommen, kam beispielsweise als Rosenkönigin von der Messe in Dresden und bin quasi gleich weitergefahren zum Karneval.

Führen Sie Buch über Ihre Rosenkönigin-Termine?

Jessica Ja, ich schreibe mir alles auf, aber gezählt habe ich die Termine noch nicht.

Welche Auftritte haben Ihnen bisher am besten gefallen?

Jessica Die Frage finde ich immer schwierig. Denn irgendwie ist jeder Auftritt ein Highlight, jeder ist anders. Natürlich rangieren die Krönung und die Rosengartenfesttage vorn, auch die Auftritte im Rad- und Reitstadion oder beim Mitternachtsshopping. Also alle Auftritte, bei denen man in direktem Kontakt mit den Bürgern von Forst ist. Sehr viel Spaß machen auch die Auftritte zusammen mit den anderen Hoheiten der Region.

Was steht demnächst an?

Jessica Zu den größeren Auftritten zählen der Brandenburgische Reisemarkt am Berliner Ostbahnhof am 14. April und die Konventa in Löbau Ende April. Und dann ist am 1. Mai ja schon wieder die Saisoneröffnung im Rosengarten mit vielen weiteren Terminen.

Wie soll das Baby heißen? Vor dieser Frage stehen nicht nur die Eltern in Spree-Neiße.
Wie soll das Baby heißen? Vor dieser Frage stehen nicht nur die Eltern in Spree-Neiße. FOTO: thingamajiggs / thingamajiggs - stock.adobe.com/