ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:35 Uhr

Forster räumen wieder beim Planspiel Börse ab

Abgezockt: Die Spielgruppe "Incredable Volley" mit Christian Kloß, Martin Heymann, Danny Vu Tuan und Phillipp Meyer (v.l.) präsentiert stolz den Siegerscheck.
Abgezockt: Die Spielgruppe "Incredable Volley" mit Christian Kloß, Martin Heymann, Danny Vu Tuan und Phillipp Meyer (v.l.) präsentiert stolz den Siegerscheck. FOTO: Michael Helbig/mih1
Cottbus. Gleich drei Teams aus dem Forster Oberstufenzentrum I haben beim Planspiel Börse 2015 der Sparkasse Spree-Neiße ganz groß abgeräumt. Damit ist das Forster Oberstufenzentrum bereits zum fünften Mal in Folge als Sieger bei dem Wettbewerb hervorgegangen. Michael Helbig / mih1

Das Siegerteam "Incredable Volley" mit Christian Kloß, Martin Heymann, Danny Vu Tuan und Phillipp Meyer belegte bei dem Börsenspiel - das fiktive Ausgangskapital lag bei 50 000 Euro - mit einem ebenfalls fiktiven Depotwert am Ende mit 59 600,71 Euro den ersten Platz und wurde gleichzeitig Landessieger in Brandenburg.

Sieg mit Krisen-Aktien

Das Team setzte sich erfolgreich gegen 173 Spielgruppen mit rund 800 Schülerinnen und Schülern im Geschäftsgebiet der Sparkasse Spree-Neiße durch und konnten sich über Geldpreise, Sachgeschenke und eine Reise nach London freuen. Platz 2 belegten das Teams "Rohrverleger" mit 56 769,02 Euro, dicht gefolgt vom Team "Die Vier lustigen Fünf" mit einem Endstand von 56 533,98 Euro.

"Zum Anfang haben wir uns mit den Akten beschäftigt, die so auf dem Markt vorhanden waren", erzählte Phillipp Mayer nach der feierlichen Preisverleihung. Wir haben uns auf die Aktien eines Spieleherstellers und auf VW-Aktien konzentriert. Und damit lagen wir ganz gut, denn wenn ein Spielehersteller ein neues Spiel auf den Markt bringt, gehen die Kurse meist erst einmal nach oben. Und bei VW lagen wir, nachdem sich die politischen Turbulenzen nach dem Abgasskandal, etwas beruhigt hatten, auch ganz richtig. Obwohl uns vorher geraten worden war, bloß keine VW-Aktien zu kaufen. Wir hatten uns gegen diesen Rat entschieden, und das hat uns am Ende auf den ersten Platz katapultiert", erklärte Phillipp Meyer die Strategie seins Teams.

Nun können sich die erfolgreichen Jungbörsianer, die bei der Preisverleihung auf Grund des Trubels ganz schön aufgeregt waren, auf ihre Reise nach London freuen. "Dort wollen wir uns unbedingt das Riesenrad, das London-Ey, das Wachsfiguren-Kabinett und natürlich die Londoner Börse ansehen.

Vorstand lobt Timing

Sparkassenvorstand Ralf Braun zeigte sich mit der großen Resonanz und mit den Erfolgen der teilnehmenden Teams sehr zufrieden. Ziel des Planspiels Börse sei es, schon frühzeitig den verantwortungsvollen Umgang mit anvertrautem Geld zu lernen und betonte, dass die Siegerteams alle auf Grund der starken Kursschwankungen im vergangenen Jahr ein sehr gutes Timing gehabt hätten, das in diesem Jahr wirklich entscheidend gewesen sei.