ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:47 Uhr

Filiale in Berliner Straße schließt
Kunden verärgert über Post-Aus

 Wilfried Ammermann vor der Forster Post mit einem letzten Brief, den sich der Sammler hier mit dem historischen Datum abstempeln ließ.
Wilfried Ammermann vor der Forster Post mit einem letzten Brief, den sich der Sammler hier mit dem historischen Datum abstempeln ließ. FOTO: LR / Steffi Ludwig
Forst. Forster Postbank wurde Mittwochmittag geschlossen. Reformhaus übernimmt Postdienste. Von Steffi Ludwig

Aller Protest der Forster Bürger und von Bürgermeisterin Simone Taubenek (parteilos) hat nichts geholfen: Die Forster Postbank hat am Mittwochmittag wie angekündigt ihre Filiale in der Berliner Straße geschlossen. Am Vormittag wurden unter anderem die Geldautomaten abtransportiert. Damit hat nun auch Forst nach Spremberg und Guben keine Post mehr.

Zu den letzten Kunden gehörte Wilfried Ammermann (75) aus Bohsdorf. „Ich finde es sehr schade, dass immer mehr Postämter sterben“, sagt der pensionierte Zöllner, der einst die Zollfahndung in Bademeusel mit aufgebaut hat. „Die Damen hier waren immer sehr freundlich und geduldig und haben beispielsweise aufgepasst, dass die Stempel nicht verwischen.“ Denn er sammelt abgestempelte, verschickte Briefe – und lässt sich auch an diesem geschichtsträchtigen Postschließtag 19. Juni einen letzten Forster Poststempel auf einen Brief geben, den er an den Superintendenten Michael Moogk schickt. Dieser sei ebenfalls Sammler.

Doch nicht nur ältere Kunden bedauern das Aus der Post. Auch Stephanie Bendig (30) und ihre Mutter Berit (49) haben gerade noch Pakete abgeholt. „Die Post war für uns immer Anlaufstelle, wenn es um Briefmarken oder Pakete ging“, sagen sie. Stephanie Bendig hatte zudem ihr Konto bei der Postbank, ist aber – auch wegen der angekündigten Schließung – inzwischen gewechselt. „Nur Online-Banking will ich nicht machen, ich brauche Ansprechpartner vor Ort.“ Auch um das nun leerstehende Gebäude aus den Jahren 1895/1896 sorgen sie sich und hoffen, dass es nicht besprüht und zu einem Schandfleck wird. Das Gebäude gehört einem Eigentümer, zu dem die Stadt laut Bürgermeisterin Taubenek keinen direkten Kontakt habe, der sich jedoch nach neuen Möglichkeiten erkundigt hatte.

Die Bürgermeisterin selbst hatte nach Bekanntwerden der Postschließung ihren Unmut darüber in einem Protestbrief, abgestimmt mit den Fraktionen, an die Postbank geschickt. An der Schließung hatte dies jedoch nichts mehr ändern können – ebenso wenig wie die Unterschriftenaktion mit 424 Unterschriften, die die Linke-Fraktion vergangene Woche an die Bürgermeisterin übergab. Sie habe sie an die Postbank und die Post weitergeleitet, so Taubenek. Hartmut Schlegel, Pressesprecher der Postbank, teilt auf RUNDSCHAU-Nachfrage nochmal mit, dass die Postbank die Forster Filiale einfach nicht kostendeckend weiter betreiben könne. „Es tut uns leid, dass wir für die Unterzeichner der Liste keine bessere Nachricht haben“, so Schlegel. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht.“

Unterdessen hat seit Mittwochvormittag das Reformhaus von Sylvia Heidenreich in der Berliner Straße 7 – etwa 80 Meter von der bisherigen Post entfernt – die Post- und Paketdienstleistungen übernommen. Gleich morgens seien Kunden gekommen und hätten sich auch hier Erinnerungsstempel geholt, berichtet Sylvia Heidenreich. Auch Briefmarken gebe es bei ihr, nur keinen Briefmarkenautomaten – und keine Postbank-Geschäfte.

Die Sparkasse Spree-Neiße wirbt derweil sehr offensiv um Postbank-Kunden mit Filmen auf Facebook und mit Werbeaufstellern vor der bisherigen Post. „Die Forster können sich auch zukünftig auf ihre Sparkasse verlassen – wir sind und wir bleiben vor Ort“, so Sparkassendirektor Jens Gerards.

Eine Karte mit Partnerfilialen der Post in Forst ist im Internet auch zu finden unter  der Adresse https://standorte.deutschepost.de

 Sylvia Heidenreich übernimmt in ihrem Reformhaus in der Berliner Straße 7 seit Mittwoch die Postdienstleistungen – bis auf Postbank-Geschäfte.
Sylvia Heidenreich übernimmt in ihrem Reformhaus in der Berliner Straße 7 seit Mittwoch die Postdienstleistungen – bis auf Postbank-Geschäfte. FOTO: LR / Steffi Ludwig
 Wilfried Ammermann vor der Forster Post mit einem letzten Brief, den sich der Sammler hier abstempeln ließ.
Wilfried Ammermann vor der Forster Post mit einem letzten Brief, den sich der Sammler hier abstempeln ließ. FOTO: LR / Steffi Ludwig
 Sylvia Heidenreich übernimmt in ihrem Reformhaus in der Berliner Straße 7 seit Mittwoch die Postdienstleistungen - bis auf Postbank-Geschäfte.
Sylvia Heidenreich übernimmt in ihrem Reformhaus in der Berliner Straße 7 seit Mittwoch die Postdienstleistungen - bis auf Postbank-Geschäfte. FOTO: LR / Steffi Ludwig