ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:50 Uhr

Forster Kirchturm ist jetzt im Fernsehen

Karla Kniestedt vor der Stadtkirche St. Nikolai in Forst. Foto: Mathias Klinkmüller
Karla Kniestedt vor der Stadtkirche St. Nikolai in Forst. Foto: Mathias Klinkmüller FOTO: Mathias Klinkmüller
Forst. Ein Kamerateam des Rundfunkes Berlin-Brandenburg (rbb) hat dieser Tage auf dem Kirchturm der Nikolaikirche in Forst eine Reportage über die Neißestadt gedreht. Die RUNDSCHAU war dabei, als Carla Kniestedt mit ihrem Team den Kirchturm hinaufkraxelte. Von Mathias Klinkmüller

„Günther haben die jetzt den Brunnen abgestellt?“, fragt die leitendende Redakteurin Konstanze Weidhaas bei der Ankunft vor der Nikolai-Kirche den Kameramann. Während das Team mit Pfarrer Christoph Lange redet, um den Brunnen wieder zum Springen zu bringen, murmelt die Moderatorin Carla Kniestedt ihren Text vor sich hin. Der Pfarrer öffnet die Tür. „Der Aufstieg ist auf eigene Gefahr“, ruft er dem neunköpfigen Fernsehteam hinterher, das die hölzernen Treppen zur Aussichtsplattform erklimmt. Der Aufstieg erfolgt zwar wortlos, aber dafür in dreifacher Ausführung. „Kann mal jemand das Licht hoch bringen?“, ruft Konstanze Weidhaas nach unten.
Auf der Plattform in 30 Metern Höhe überlegt der Kameramann, wie der Dreh auf der nur 50 Zentimeter schmalen Aussichtsplattform ablaufen könnte. „Wir probieren det mal trocken“, sagt Günther Trepte. „Ick mach ma ne Banane“, antwortet die Moderatorin. Mit Banane meint sie, dass sie beim Laufen einen Schwenker machen möchte. Die leitende Redakteurin schaut auf ihre Stoppuhr. „Für den Kirchturm haben wir 2,15 Minuten“, sagt Konstanze Weidhaas. Insgesamt, so die Redakteurin werden die einzelnen Szenen des Forster Besuches zu einem Film von 25,30 Minuten zusammengeschnitten. Vor der Kamera zeigt Carla Kniestedt auf die verfallene Tuchfabrik. „Einiges ist mit der Zeit den Bach runter gegangen“, sagt sie. „Aber Aufgeben ist die Sache der Forster nicht.“ Diesen Satz sagt die Moderatorin drei Mal, bis die Szene passt. Beim letzten Versuch klingelt ein Handy. „Das war ein Anruf von ganz oben. Dem Erzengel Gabriel“, sagt der Pfarrer. Das Geräusch war jedoch nicht mit auf dem Band. „Der Aufstieg hat sich gelohnt. Ist eine tolle Aussicht von hier oben“, sagt die Moderatorin. „Forst ist die sonnigste und wärmste Stadt Brandenburgs“, sagt Carla Kniestedt, sich auf eine Statistik berufend, in die Kamera.

rbb, Samstag, 14. November, 19 Uhr