| 16:37 Uhr

Forster Häuser unterm Hammer

Dieses Mehrfamilienhaus in der Ringstraße ist eines von sieben Objekten in Forst, das kommende Woche versteigert wird.
Dieses Mehrfamilienhaus in der Ringstraße ist eines von sieben Objekten in Forst, das kommende Woche versteigert wird. FOTO: kkz
Forst. Die Forster Wohnungsbaugesellschaft (FWG) trennt sich von einigen ihrer Objekte. "Es sind Gebäude, die wir nicht entwickeln wollen", erklärt FWG-Geschäftsführer Uwe Engelmann auf RUNDSCHAU-Nachfrage. kkz

Der FWG-Aufsichtsrat hat mit entsprechenden Beschlüssen die Verkäufe auf den Weg gebracht. Angeboten werden insgesamt sechs Mehrfamilienhäuser und eine Doppelhaushälfte. Die Gebäude sind überall in der Stadt Forst verteilt. In allen wohnen Mieter. Für diese ändere sich durch den Verkauf nichts, versichert Uwe Engelmann.

Bei der Veräußerung arbeitet die FWG zum dritten Mal mit der Deutschen Grundstücksauktionen AG (DGA) zusammen. Aufgerufen werden die sieben Forster Objekte bei der Sommerauktion am 22. Juni in Berlin. "Die Nachfrage ist gut", berichtet Katja Heringshausen, Grundstücksauktionatorin der DGA. Bei einer vorangegangenen Versteigerung im Dezember hätten alle Objekte in Forst einen neuen Eigentümer gefunden. Und auch diesmal gäbe es Interessenten, die Vor-Ort-Besichtigungen wahrnehmen oder bei der DGA die ausführlichen Beschreibungen der angebotenen Objekte abfordern.

Ausgewiesene Schmuckstücke sind die verschiedenen Gebäude nicht, aber jedes hat Charme und Entwicklungspotenzial. Markant ist beispielsweise das dreistöckige Gebäude Ringstraße 41 bis 47. Das einzige denkmalgeschützte Haus im Angebot mit insgesamt 42 Zwei-Raum-Wohnungen liegt nah am Rosengarten. Es gehört zu einem Ensemble ähnlicher Gebäude, die unter Regie des Stadtbauamtes Anfang der 30er-Jahre errichtet wurden, um in der Weltwirtschaftskrise die Wohnungsnot zu lindern und örtliche Firmen mit Aufträgen zu versorgen. Das Mindestgebot liegt bei 95 000 Euro. Das zweite größere Objekt ist das Mehrfamilienhaus Kirchstraße 2, 2a bis 2c. Es soll für mindestens 110 000 Euro versteigert werden. Alle anderen Gebäude sind kleiner, entsprechend niedriger sind die Mindestgebote. Eins befindet sich im Sanierungsgebiet "Forst-Nord-Stadt". Ein anderes im Ortsteil Sacro punktet mit einem Garten hinter dem Haus.