ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:31 Uhr

Lokale Historie
Geschichtsstammtisch mit Rück- und Ausblick

 Das Themenspektrum des Forster Geschichtsstammtisches ist breit gefächert. Im Juli 2018 stand ein Fundusabend auf dem Programm, bei dem Museumsobjekte vorgestellt wurden.
Das Themenspektrum des Forster Geschichtsstammtisches ist breit gefächert. Im Juli 2018 stand ein Fundusabend auf dem Programm, bei dem Museumsobjekte vorgestellt wurden. FOTO: Museumsverein Forst
Forst. Jede Menge Wissenswertes bietet der Forster Geschichtsstammtisch. Auch für nächstes Jahr gibt es bereits Pläne.

Der Forster Geschichtsstammtisch war auch im Jahr 2018 gut besucht. Wie Organisator Frank Henschel mitteilt, kamen rund 1000 Besucher zu den elf Veranstaltungen. Bei einigen hätten  um die 100 Besucher zugeschaut, bei anderen eher um die 60. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Zuspruch“, so Henschel. Auch für das Jahr 2019 seien wieder elf Veranstaltungen vorgesehen, viele Ideen gebe es bereits. So werde zur ersten Veranstaltung des Jahres am 31. Januar der Trainer von Hochspringerin Rosemarie Ackermann zu Gast sein. Weiteres Thema im Laufe des Jahres seien die „Jule-Schwestern“, also andere Loks der Stadtbahn, die in anderen Regionen fuhren. Auch eine Wanderung mit Kristian Schmidt vom Museumsverein Forst werde es wieder geben, kündigt Frank Henschel an. Und Autor Bernd Beyer werde eher unbekannte Forster Biografien vorstellen. Die genauen Termine für die einzelnen Veranstaltungen werden dann zeitnah bekannt gegeben. In diesem Jahr hatte sich der Geschichtsstammtisch unter anderem mit Brigadebüchern aus Forster Betrieben befasst. Weiteres Thema war das „Wasser in und um Forschte“. Im April machte der Stammtisch in Groß Schacksdorf Station und beleuchtete interessante historische Aspekte vor Ort. Auch dem Jubiläum der Schwarzen Jule hatte sich eine Ausgabe gewidmet.

(slu)