| 02:35 Uhr

Forster Froschbrunnen soll nach Ostern wieder stehen

So sah der Froschbrunnen im Forster Rosengarten vor der Zerstörung aus – und so soll er wieder hergestellt werden.
So sah der Froschbrunnen im Forster Rosengarten vor der Zerstörung aus – und so soll er wieder hergestellt werden. FOTO: Steffi Ludwig
Forst. Nach Ostern soll der Froschbrunnen im Forster Rosengarten, der im August 2016 zerstört worden war, wieder rekonstriert sein. Darüber informierte am Mittwoch Parkmanager Stefan Palm im Werksausschuss des Eigenbetriebes Kultur, Tourismus und Marketing, auf Nachfrage von Stadtverordneter Doris Dreßler (Die Linke). Steffi Ludwig

Insgesamt seien inzwischen 2800 Euro an Spenden von Forstern eingegangen - damit fehle nur noch wenig des benötigten Betrages für die Sanierung von 3100 Euro, so Stefan Palm. "Wir können erfreut konstatieren, dass der Frosch aufgrund der hohen Spendenbereitschaft der Bürger wieder auftauchen wird und auf jeden Fall zur Saisoneröffnung am 1. Mai an seinem angestammten Ort stehen wird", sagte der Parkmanager.

Letzte Woche sei der Frosch, der nach der Zerstörung in einer Garage des Betriebshofes untergebracht war, zum Restaurator gebracht worden. Stadtverordneter Günter Herzberg (CDU) bot spontan an, mit seiner Sanitär- und Heizungstechnikfirma bei der Installation des Frosches zu helfen - die Firma habe dies schon einmal beim Froschbrunnen gemacht.

Die Skulptur war von Unbekannten abgeschlagen worden, die Figur selbst war aber weitgehend erhalten geblieben.