ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:25 Uhr

Badfest mit Städtewettkampf zum Jubiläum
Forster Freibad feiert Geburtstag

 Die Plakatentwürfe, die Winfried Meyer, Simone Taubenek und Andreas Kaiser (v.l.) zeigen, werden am Jubiläumstag auch in größerer Ausfertigung im Freibad aufgestellt. Im Hintergrund der Zehn-Meter-Turm, ein Alleinstellungsmerkmal des Forster Bades.
Die Plakatentwürfe, die Winfried Meyer, Simone Taubenek und Andreas Kaiser (v.l.) zeigen, werden am Jubiläumstag auch in größerer Ausfertigung im Freibad aufgestellt. Im Hintergrund der Zehn-Meter-Turm, ein Alleinstellungsmerkmal des Forster Bades. FOTO: LR / Steffi Ludwig
Forst. Das Freibad Forst wird 60 und gibt am 6. Juli ein Fest – mit Wettkampf Stundenschwimmen. Von Steffi Ludwig

100 000 Badegäste in der Saison – diese Zahlen aus den Anfangsjahren des Forster Freibades werden seit Langem nicht mehr erreicht. Denn das Bad ist seit der Sanierung 2003 nur noch auf rund 50 000 Besucher pro Jahr ausgelegt.

Aber wenn der Sommer in diesem Jahr so weitermacht wie derzeit, könnten durchaus wieder Spitzenwerte entstehen und den neuerlichen Besucherrekord aus dem Vorjahr mit mehr als 48 000 Gästen einstellen. Rund 1000 Besucher kommen derzeit jeden Tag, berichtete Winfried Meyer aus dem Bäderteam am Dienstagvormittag. Dies wie auch die Wassertemperatur, momentan bei 24 Grad, könne jedoch auch noch steigen.

Besonders viele Besucher erhoffen sich die Organisatoren am 6. Juli für das Freibadfest anlässlich des 60. Geburtstages der Einrichtung. Von 10 bis 18 Uhr werde es bei freiem Eintritt ein buntes Programm geben, kündigt Bürgermeisterin Simone Taubenek (parteilos) an, unter anderem mit Volleyball- und Handballturnieren, Schlauchbootseilziehen oder Rettungsringweitwurf.

Eingeladen seien neben der breiten Öffentlichkeit besonders die Vereine und Schulen als Hauptnutzer des Bades, aber auch die ehemaligen Leiter und Mitarbeiter des Freibades, so Andreas Kaiser, Fachbereichsleiter Bildung und Soziales der Stadt. Mit diesem ehemaligen Personal sei zudem eine Talkrunde gegen 15 Uhr geplant, in der sie sicher interessante Episoden aus der Vergangenheit erzählen könnten.

Bilder, Zeitungsausschnitte und wissenswerte Fakten aus der 60-jährigen Geschichte des Freibades sind zudem auf Plakaten zusammengestellt, die zum Fest gezeigt werden. Zum Vorbereitungsteam gehören die Sportvereine ESV, Wasserwacht, Seesportklub und Seesportteam.

Einen positiven Effekt erträumen sich die Organisatoren auch für den  diesjährigen Städtewettbewerb  Stundenschwimmen, der genau am Jubiläumsfest-Tag stattfindet. Bei dem Vergleichsschwimmen mit den sechs  Kommunen Calau, Luckau, Finsterwalde, Großräschen, Vetschau und Altdöbern gehe es darum, dass möglichst viele Teilnehmer möglichst viele Bahnen schwimmen. 2017 hatte Forst sogar den 1. Platz belegt. Daran hofft die Stadt nun anzuknüpfen, so Bürgermeisterin Taubenek. Von 8 bis 18 Uhr laufe der Wettkampf im Stundenschwimmen, 7.30 Uhr sei Einlass. In diesem Jahr ist das Nachtschwimmen im Wettbewerb, der bisher 24-Stunden-Schwimmen hieß, weggefallen. Nach dem Wettkampf sollen der jüngste und der älteste Teilnehmer sowie die besten Teams geehrt werden, kündigt Winfried Meyer an.

Im vergangenen Jahr hatte Forst nicht am Stundenschwimmen teilgenommen, da der Termin genau auf die Rosengartenfesttage gefallen war.

In diesem Jahr gibt es also beides in Kombination: Fest und Wettkampf. Die Stadt ist froh, an dem Tag viele Unterstützer gefunden zu haben, wie das Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium, das Versorgungsaufgaben übernommen habe, sagt Andreas Kaiser und fügt hinzu:  „Denn wir haben ein tolles Bad, in dem es sich lohnt zu feiern.“ Fast hätte es nach der Sanierung sogar den Europäischen Bäderpreis gewonnen – doch dies war an der Riesenrutsche gescheitert, die aufgrund nicht ausreichender Fördergelder erst sieben Jahre später errichtet werden konnte.

 Die Plakatentwürfe, die Winfried Meyer, Simone Taubenek und Andreas Kaiser (v.l.) zeigen, werden am Jubiläumstag auch in größerer Ausfertigung im Freibad aufgestellt. Im Hintergrund der Zehn-Meter-Turm, ein Alleinstellungsmerkmal des Forster Bades.
Die Plakatentwürfe, die Winfried Meyer, Simone Taubenek und Andreas Kaiser (v.l.) zeigen, werden am Jubiläumstag auch in größerer Ausfertigung im Freibad aufgestellt. Im Hintergrund der Zehn-Meter-Turm, ein Alleinstellungsmerkmal des Forster Bades. FOTO: LR / Steffi Ludwig