ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:47 Uhr

Forster Bürgermeister wirbt um Groß Schacksdorf

Bürgermeister Goldschmidt (r.) im Gespräch mit den Schacksdorfern.
Bürgermeister Goldschmidt (r.) im Gespräch mit den Schacksdorfern. FOTO: bob
Groß Schacksdorf. Wird die Gemeinde Groß Schacksdorf-Simmersdorf Teil der Stadt Forst? Über diese Frage könnten im kommenden Jahr möglicherweise die Bürger der Gemeinde entscheiden. In einer ersten Informationsveranstaltung konnten sie sich am Freitagabend zumindest schon einmal ein Bild davon machen, was sie in Forst erwarten könnte. bob

Auf Einladung der Gemeindevertreter war der Forster Bürgermeister Jürgen Goldschmidt (FDP) ins Haus der Vereine gekommen, um die Fragen der Bürger zu beantworten.

"Wir haben unsere Erfahrungen mit Eingemeindungen", sagte Goldschmidt. "Wir können in Forst gut mit dem ländlichen Raum umgehen", fügte er hinzu. Zum Beweis hatte er die Ortsvorsteherin von Briesnig, Gerlinde Födisch, mitgebracht, die mit ihrem Dorf Teil der Stadt Forst geworden ist und aus den Erfahrungen berichten konnte. "Dass es uns bei der Eingemeindung schlecht ergangen ist, kann ich nicht sagen", bestätigte sie.

Einen Entwurf für einen Beitrittsvertrag hat die Forster Stadtspitze schon mit Vertretern von Schacksdorf-Simmersdorf ausgehandelt. Den rund 40 Besuchern der Infoveranstaltung wurde der Vertrag auch ausgeteilt. Darin enthalten ist etwa eine Übergangsfrist von zehn Jahren, in denen die derzeitigen Gebühren und Steuern in der Beitrittsgemeinde nicht verändert werden sollen. Nach dieser Frist würden die - höheren - Sätze der Stadt Forst gelten.

Goldschmidt kündigte zudem an, die Turnhalle erhalten zu wollen, solange es einen Bedarf gibt. Beim Abwasser-Verband SWAZ will sich Forst für Investitionen in der Waldsiedlung starkmachen. Zudem will Goldschmidt um Geld aus dem Ausgleichfonds des Landes werben, um es in Schacksdorf zu investieren.

Ob die Schacksdorfer auf das Angebot eingehen, bleibt abzuwarten. In einer weiterenVeranstaltung soll im Juni Amtsdirektor Günter Quander die Alternative vorstellen: eine Großgemeinde in den Grenzen des Amtes.

In Simmersdorf ist zuvor am 21. Mai eine weitere Runde mit Goldschmidt geplant.