ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:13 Uhr

Buchpremiere in Forst
Irreführung als Leidenschaft

 Bernd Beyer mit seinem neuesten Buch, das am Mittwoch Premiere hat, sowie weiteren eigenen Werken und Büchern aus seinem Verlag.
Bernd Beyer mit seinem neuesten Buch, das am Mittwoch Premiere hat, sowie weiteren eigenen Werken und Büchern aus seinem Verlag. FOTO: LR / Steffi Ludwig
Forst. Der Forster Autor Bernd Beyer hat ein neues „Uuups!“-Buch geschrieben. Von Steffi Ludwig

Den Leser mit seinen Geschichten in die Irre führen und dann eine überraschende Wendung produzieren, am besten noch garniert mit einem lokalen Bezug – das ist die literarische Leidenschaft von Bernd Beyer. So ist es auch wieder in seinem neuen Buch „Zauberer, Zwerge und Zyklopen – Mystische Uuups!-Geschichten“, das am Mittwoch Premiere hat. Darin ist zum Beispiel eine Geschichte über das Schützenhaus in Forst zu finden: „Das Schützenhaus, wo ich als Kind öfter Schach gespielt habe, hatte viele Treppenhäuser“, berichtet Bernd Beyer. „Ich habe mich dort einmal hoffnungslos verlaufen.“ In seiner Geschichte findet er dann ein fiktives Treppenhaus, wo dann auch noch kleinwüchsige Menschen auftauchen – daher die Zwerge im Buchtitel. Eine andere Geschichte dreht sich um die Erlebnisse in der ehemaligen Pürschel-Fabrik, bei einer anderen Geschichte geht es um einen Fotoapparat,  gespickt mit Zauber-Elementen und Einflüssen einer Reise nach Moskau und Rostow am Don.

Es sind vor allen Dingen autobiografische Aspekte, die Bernd Beyer immer wieder zu seinen Geschichten und Büchern inspirieren – und das schon seit rund 45 Jahren. Obwohl der gebürtige Cottbuser, der in Forst aufwuchs, hauptberuflich ganz andere Jobs erledigte, nahm ihn quasi nebenbei immer das Schreiben gefangen: zuerst waren es Gedichte, später Kabaretttexte unter anderem für das Kabarett „Die Stadtwächter“  in Cottbus, später Kurzgeschichten und Romane. Hauptberuflich hatte der 63-Jährige unter anderem als Montagearbeiter und Polizeihauptkommissar gearbeitet und an der Militärakademie studiert. Seit 1996 ist  er im Landes­amt für Soziales und Ver­sorgung des Landes Branden­burg in Cottbus tätig.

Das neue „Uuups!“-Buch ist bereits das vierte seiner Art. Das erste hatte er 2012 verfasst, mit 25 Kurzgeschichten mit teils skurrilem Ausgang, für die man ihn mit dem walisischen Autor Roald Dahl verglichen hat. Das Wort des Erstaunens „Uuups!“ hatte er damals immer wieder im Fernsehen gehört.

Ein zweites Buch der Reihe folgte und die Bekanntschaft auf einer Berliner Buchmesse mit der Autorin, Lektorin und Schreibtrainerin Dr. Jutta Reike, die ab da seine Bücher lektorierte. Bernd Beyer verlegte ab sofort auch  ihre Bücher in seinem Haileiht-Verlag und gestaltete die Umschläge. Auch bei Büchern einiger anderer Autoren ist das der Fall. Einen Roman über das Schwanenservice von Pförten von Autor Wolfgang Richter hat er 2017 ebenfalls herausgegeben, wie auch den ersten Teil „Gastlichkeit in Forst (Lausitz) anno dazumal“ von Frank Owczarek. Bei Letzterem war die Auflage von 700 Stück schnell verkauft. Ein angekündigter zweiter Teil habe etwas länger gedauert, werde jedoch hoffentlich bald erscheinen.

„Aber ich mache das alles in der Freizeit“, betont Beyer. Vor allem die Druckvorbereitung und die Umschlaggestaltung mache ihm viel Freude. „Es ist auf jeden Fall mehr als ein Hobby, denn es sind ja durch den Verlag auch viele Termine einzuhalten.“ Deshalb komme er auch nicht so viel zum Schreiben, wie er eigentlich wollen würde – denn der Hauptberuf ist  ja ein anderer.

Dennoch habe er unter anderem auch Geschichten für Kinder und erotische Kurzgeschichten geschrieben, die er dann in Lübben bei den literarischen Kahnfahrten vorlas. Aus solch einer Kahnfahrt hatten dann auch Gruselgeschichten entwickelt, die im Spreewald spielten, berichtet Beyer schmunzelnd. „Ich versuche so zu schreiben, dass die Geschichten wahr sein könnten und sich die Leser das gut vorstellen können, da es reale Orte sind.“

Auch bei den neuen „Uuups!“-Geschichten wird das wieder der Fall sein. Denn vor allem seine Heimatstadt Forst liegt ihm am Herzen. In diesem Jahr hat er zudem beschlossen, sich in der Kommunalpolitik zu engagieren und hat sich als parteiloser Kandidat auf der Liste der Linken aufstellen lassen. Vor allem für die fraktionsübergreifende Kommunikation wolle er sich einsetzen, so Beyer.

Buchpremiere des 4. „Uuups!“-Buches, Mittwoch, 27. März, um 18.30 Uhr, Pavillon Genuss & Kunst, Berliner Straße 28a..

 Bernd Beyer mit seinem neuesten Buch, das am Mittwoch Premiere hat, sowie weiteren eigenen Werken und Büchern aus seinem Verlag.
Bernd Beyer mit seinem neuesten Buch, das am Mittwoch Premiere hat, sowie weiteren eigenen Werken und Büchern aus seinem Verlag. FOTO: LR / Steffi Ludwig