ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

"Forster Auswärts Stars" zurückgekehrt

Die Altstars: Christopher Ceck, Christian Skoluda, Tim Seifert (1. Reihe von links), Axel Rex, Sefan Przewozny, Patrick Lahr und Marvin Wegner (2. Reihe von links)
Die Altstars: Christopher Ceck, Christian Skoluda, Tim Seifert (1. Reihe von links), Axel Rex, Sefan Przewozny, Patrick Lahr und Marvin Wegner (2. Reihe von links) FOTO: Hanschke
Forst. Abgewanderte Fachkräfte zurückzuholen ist ein bislang erfolgloser Wunsch Brandenburger Politiker. Dem SV Lausitz gelang es, beim 1. Hallenturnier um den Pokal der Volksbank Spree-Neiße, ein Team mit Spielern aufzustellen, die ihre ersten Fußballschritte in Forster Vereinen unternahmen und inzwischen in anderen, meist höherklassigen Vereinen kicken. Kurz vor Silvester zeigten die sieben "Forster Jungs" vor 320 erwartungsvollen Zuschauern als "Forster Auswärts Stars" ihr sportliches Können. Angela Hanschke / aha1

Ein Dutzend Einladungen an die Ehemaligen hatte Jürgen Sünder, der Abteilungsleiter Fußball beim SV Lausitz bereits im September verschickt. "Von fast allen leben die Eltern noch in Forst. Da war es nicht schwierig, die Adressen der ,abgewanderten Spieler' zu erfahren", berichtete Sünder. Einige, darunter Sebastian Nuhs und Marcus Dörry (beide Blau-Gelb Laubsdorf), Felix Neuer (Rasensport Leipzig II), William Gohr (FC Eilenburg) sowie Robert Lange (Eintracht Glindow) sagten bedauernd die Teilnahme aufgrund ihres Urlaubs ab. Obwohl die "Auswärts Stars" als große Favoriten auf den Gewinn des Wanderpokals gehandelt wurden, war der Auftritt als gemeinsames Team in ihrer Heimatstadt doch eine Herausforderung. "Die Jungs können alle gut Fußball spielen, da klappt auch das Zusammenspiel", lobte Mittelfeldspieler Patrick Lahr (19), der seine Fußballlaufbahn beim TV 1861 begann, später zum SV Rot-Weiß 90 Forst und anschließend zu Energie Cottbus wechselte. Derzeit kickt der Jüngste der "Auswärts Stars" für die SG Groß Gaglow, mit der ihm zweimal in Folge der Aufstieg in die Landesliga Süd gelang. "Ich habe jahrelang meinen Lebensunterhalt mit dem Fußball finanziert", sagte der 28-jährige Christian Beck, der die Begeisterung für diesen Sport beim TV 1861 entdeckte. Weitere Stationen des Innenverteidigers, der inzwischen sein Brötchen als Industriekaufmann verdient, waren das Jugendteam von Energie Cottbus, Dynamo Dresden, Budissa Bautzen und gegenwärtig der FC Bischofswerda, der in der Sachsenliga spielt. Axel Rex (27), den es aufgrund seines Studiums nach Kassel verschlug, läuft derzeit als Innenverteidiger für den TSV Ersen auf den Rasen auf. Auch seine sportliche Wiege lag einst beim TV 1861, bevor er zur Jugendvertretung des SV Süden wechselte. Der TV 1861, der SV Süden und Energie Cottbus waren die Meilensteine bei Marvin Wegner. Derzeit hat der gebürtige Forster, der als Linksaußen spielt, jedoch andere Prioritäten gesetzt. "Derzeit stehen meine Ausbildung zum Immobilienkaufmann und die Gründung einer eigenen Familie im Vordergrund", verriet der 20-Jährige, der als seine größten Erfolge den Sieg bei der deutschen Schulmeisterschaft sowie anschließend die Teilnahme an der Schul-Weltmeisterschaft im Jahre 2009 in der Türkei benannte, wo er mit seiner Mannschaft den vierten Platz erkämpfte. Die vier Jahre, die er mit Energie Cottbus der Bundesliga angehörte, bezeichnete er jedoch als "die schönste Zeit" innerhalb seiner Fußballlaufbahn.

Der SV Süden war die erste sportliche Station von Christian Skoluda (28), der inzwischen dem TSG Lübbenau in der Landesklasse Süd angehört. "Es ist immer wieder schön, hier in Forst auf die Spieler zu treffen, die wir von unzähligen Entscheidungen auf Forster Rasen kennen", sagte der Torwart der "Auswärts Stars".

Erfahrenster Spieler dieses Teams war der 31-jährige Stefan Przewozny, der seine ersten Trainingseinheiten beim FSV Schwarz-Weiß Keune absolvierte und als 18-Jähriger zum SV Süden wechselte. "Dort feierten wir schöne Erfolge, stiegen von der Kreisliga in die Landesklasse und kurze Zeit später in die Landesliga auf", erinnerte er sich. Seit dieser Saison gehört Stefan Przewozny, der als einziger im Team der "Auswärts Stars" wieder in Forst lebt, dem SV Rot-Weiß Bad Muskau (Bezirksliga Ost Sachsen) an. "Obwohl wir uns teilweise jahrelang nicht sahen, blieben doch die freundschaftlichen Beziehungen zu den Forster Spielern erhalten", stellte er fest. "Anstrengend" sei das Turnier, nicht zuletzt aufgrund der Hallenbelüftung, sagte er. Tim Seifert (25), einst Mitgliede des SV Rot-Weiß 90 Forst, wechselte später zum SV Süden und kickte anschließend vier Jahre bei Victoria Cottbus, bevor er wieder den SV Süden verstärkte. Derzeit ist der Beamte beim VfB Hohenleipisch als Mittelfeldspieler aktiv. "Unser Aufstieg mit dem SV Süden in die Landesliga in der Saison 2006/2007 war ein besonderes Erlebnis", blickt er zurück.

Auch wenn die "Auswärts Stars" beim Mitternachtsturnier"nur" den dritten Platz belegten, war ihre Begeisterung für die Idee des gastgebenden SV Lausitz ungebrochen. "Dann gibt es fürs nächste Mal eine Steigerungsmöglichkeit", so Seifert. "Dieses Turnier ist nicht nur für die Zuschauer, sondern auch für uns und die Spieler der übrigen Teams, mit denen wir früher zusammen trainierten und spielten, etwas besonderes".