ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:15 Uhr

Open Air Ende August
City und Karat im Rosengarten Forst

 Veranstalter Thomas Alisch vor dem Löwenbrunnen im Ostdeutschen Rosengarten Forst. Unweit auf der Festwiese werden Ende August zwei Konzerte stattfinden und zudem noch das Konzert des Landespolizeiorchesters.
Veranstalter Thomas Alisch vor dem Löwenbrunnen im Ostdeutschen Rosengarten Forst. Unweit auf der Festwiese werden Ende August zwei Konzerte stattfinden und zudem noch das Konzert des Landespolizeiorchesters. FOTO: LR / Steffi Ludwig
Forst . Zum zweiten Mal gibt es Ende August im Forster Rosengarten ein zweitägiges Open-Air. Zwei legendäre Ostrock-Bands sind mit dabei. 1500 Tickets sind bereits verkauft. Von Steffi Ludwig

Dass im Ostdeutschen Rosengarten Forst mehr als nur zu den Rosengartenfesttagen Konzerte stattfinden sollten – das wünschen sich viele. Die beiden Veranstalter Thomas Alisch (34) und Alexander Reinig (35) hatten im vergangenen Jahr aus dieser Idee Nägel mit Köpfen gemacht und ein zweitägiges Open-Air auf die Beine gestellt. Es stieß auf Anhieb auf große Resonanz: Zum Konzert mit Schlagerprinzessin Vanessa Mai sowie Achim Petry und Maria Voskania kamen 2000 Besucher, zu „Forst feiert Open Air“ mit diversen DJs kamen 1500 vor allem jüngere Gäste.

An diesen Erfolg wollen die beiden Veranstalter in diesem Jahr anknüpfen und haben zwei Ostrock-Größen nach Forst geholt: City und Karat werden am 31. August im Ostdeutschen Rosengarten spielen. „Die Zusammensetzung ist etwas Besonderes, denn normalerweise spielen beide nur sehr selten in einem Konzert zusammen“, berichtet Thomas Alisch. Aber City war bereits 2013 zu den Rosengartenfesttagen aufgetreten, und so nutzte Alisch diese Verbindung und konnte beide Bands von der Idee in Forst überzeugen.

Der Kartenverkauf laufe gut, rund 1500 Tickets seien bereits verkauft. „Das freut mich als einen, der inzwischen selbst in Forst lebt, natürlich besonders“, sagt Thomas Alisch, der genau wie Alexander Reinisch in Guben geboren ist.

Auch das Credo der beiden, vor allem etwas für die jüngere Bevölkerung anzubieten, scheint aufzugehen: Denn auch für „Forst feiert Open Air“, das diesmal am Freitagabend, 30. August, stattfindet, ist die Zustimmung groß, vor allem spürbar über die sozialen Netzwerke. Zwar sei der Vorverkauf hier zahlenmäßig eher noch nicht so stark, doch das liege am Wesen der Jugend, die eher spontan entscheide, so Alisch, der zudem noch Inhaber einer Event-Location in Eisenhüttenstadt ist. Er und Reinig, die eigentlich als Getränkehändler und Handelsvertreter einer Bausparkasse arbeiten, haben auf dem Veranstaltungsgebiet inzwischen Erfahrung: Mit ihrer Real Event GbR haben sie in diesem Jahr unter anderem zweimal Nena in die Region geholt: an den Lausitzring und nach Müllrose.

Die Stadt Forst ist laut Stefan Palm, Parkmanager des Rosengartens, froh über das externe Engagement, da dies der Eigenbetrieb Kultur, Tourismus, Marketing nicht aus eigener Kraft stemmen könne. Und die von der Real Event GbR aufgebaute Bühne auf der Festwiese des Rosengartens werde sogar bereits einen Tag früher, am Donnerstag, für eine städtische Veranstaltung genutzt. Denn da spielt um 17 Uhr aus Anlass des Fahrrad-Sicherheitstages das Landespolizeiorchester unter dem Motto „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ Kriminalmelodien. Der externe Veranstalter werde auch die Bewirtung übernehmen, so Palm. Zudem sei geplant, die braunen Bänke, die sonst zu den Veranstaltungen am Musikpavillon stehen, zum Konzert des Landespolizeiorchesters vor der Bühne aufzustellen.

Bei den zwei anderen Konzerten, vor allem zum Ostrock, planen die Veranstalter wieder, im Bühnenbereich etwa 400 bis 500  Sitzplätze anzubieten. Außerdem könnten die Gäste leichte Klappstühle mitbringen, so Alisch. Im vergangenen Jahr hatte es gerade bei der Schlagernacht Kritik gegeben, dass es angesichts des langen Programms von mehreren Stunden zu wenige Sitzmöglichkeiten gab. Ansonsten werde laut Palm die Festwiese nicht mehr regelmäßig gemäht, um sie nicht ausbrennen zu lassen.

Am 29. August, kurz vor den Konzerten, will Thomas Alisch bereits den Künstler für nächstes Jahr verkünden. Die Tinte unterm Vertrag sei nahezu trocken. Auch die Termine 28. und 29. August 2020 stehen bereits fest.