ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:26 Uhr

Landwirtschaft hautnah erlebt
Zwischen Milch, Heu und Honig

 Bernd Starick (r.) zeigte den Besuchern Samen, Wurzelballen und vieles mehr, wofür sich die Bauern AG Neißetal einsetzt – auch bienenfreundliche Gehölze werden gepflanzt.
Bernd Starick (r.) zeigte den Besuchern Samen, Wurzelballen und vieles mehr, wofür sich die Bauern AG Neißetal einsetzt – auch bienenfreundliche Gehölze werden gepflanzt. FOTO: LR / Steffi Ludwig
Forst. Bei der RUNDSCHAU-Sommertour konnten die Besucher am Donnerstag eine neue Tour des Gutes Neu Sacro testen. Von Steffi Ludwig

Einen modernen Kuhstall aus der Nähe betrachten, auf Heuballen sitzend im Traktor fahren und etwas über Insektenschutz lernen – das konnten die 25 Besucher der RUNDSCHAU-Sommertour am Donnerstag auf Gut Neu Sacro. Damit testeten sie sozusagen als erste eine neue Tour, die das Gut anbieten möchte.

„Denn wir hören einerseits immer wieder, wie viele Halbwahrheiten über die Tierhaltung verbreitet werden. Andererseits möchten wir zeigen, dass wir als Landwirte etwas zum Artenerhalt der Bienen und Insekten beitragen“, sagte Bernd Starick, Vorstand der Bauern AG Neißetal, die das Gut Neu Sacro betreibt. „Sie sollen uns einfach ein Stückchen verstehen. Denn wir Landwirte jammern nicht nur, sondern beschäftigen uns seit Jahren unter anderem mit dem Wasserhaushalt.“

Doch zunächst geht es um eine andere Flüssigkeit, die Milch. Gestärkt mit einem Shake aus frischer Milch direkt aus dem Stall, können sich die Besucher ansehen, wo diese herkommt. Herdenmanager Florian Handreck zeigt das hochmoderne Melkkarussell, in dem 44 Kühe gleichzeitig gemolken werden können. Im Januar 2017 eingeweiht, werden hier derzeit die reichlich 600 Kühe gemolken, einige bis zu dreimal pro Tag. Der größte Teil der Milch werde ins Milchwerk nach Leppersdorf geliefert, so Handreck.

Die RUNDSCHAU-Leser, die aus Forst, aber auch Cottbus, Guben oder Döbern kommen, stellen viele Fragen. Was passiert bei Stromausfall? Was trinken die Kälbchen? Die Augen der jüngsten Besucher Lucas (6) aus Groß Schacksdorf sowie Yannick und Fabian (beide 8) aus Göttingen leuchten, als sie die Kälbchen streicheln können. Die Jungs sind mit ihren Großeltern Elvira (64) und Ernst Mißbach (67) aus Döbern bei der Sommertour. „Wir wollen den Kindern zeigen, wo Milch und Fleisch herkommen“, so Elvira Mißbach.

Noch fehle ein Teil des Stalles, insgesamt sollen hier einmal 850 Milchkühe plus eine wechselnde Anzahl an Jungtieren sowie Kälbern untergebracht sein, so Bernd Starick. Das Genehmigungsverfahren sei noch nicht ganz abgeschlossen, die geplante Inbetriebnahme im vierten Quartal wahrscheinlich nicht möglich. Das Bündnis Tierfabriken-Widerstand hatte im Februar die Erweiterung des Stalles kritisiert, aber laut Starick habe es ansonsten nahezu keine Einwände gegeben, sondern viel Unterstützung der Forster.

Dann geht es mit dem Traktor raus aufs Feld, wo Bernd Starick anhand verschiedener Samen und Wurzeln erklärt, wie vielfältig die angebauten Pflanzen und Kulturen der Bauern AG sind – auch als Reaktion auf die derzeitigen Dürrejahre. Raps werde immer weniger, die Zuckerrübe wegen der Schließung des Werkes in Brottewitz gar nicht mehr angebaut. Um den Bienen und Insekten aber möglichst das ganze Jahr Nahrung zu geben, werde in Zusammenarbeit mit der Firma Nagola Re Bienenweide angebaut.

Nach dreieinhalb Stunden und einem Buffett im Maisfeld ist die Tour beendet. „Sehr interessant war es, denn wir kommen ursprünglich auch vom Land“, resümieren Ronald (67) und Beate Mörsel (64) aus Guben. Nur etwas lang sei es für die kleineren Kinder gewesen, bemerkt Elvira Mißbach.

Die „Milch & Honig“-Tour kann laut Objektmanagerin Sylvia Müller individuell im Gut Neu Sacro gebucht werden, ebenso wie die Neuland-Touren oder die kulinarischen Feldwanderungen.

Mehr Bilder gibt es im Internet

unter www.lr-online.de/Bilder

 Besonders die jüngsten Besucher waren von den Kühen und Kälbchen in den modernen Ställen angetan.
Besonders die jüngsten Besucher waren von den Kühen und Kälbchen in den modernen Ställen angetan. FOTO: LR / Steffi Ludwig
 Mit einem frischen Milchshake aus hauseigener Milch startete die Sommertour.
Mit einem frischen Milchshake aus hauseigener Milch startete die Sommertour. FOTO: LR / Steffi Ludwig