ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:47 Uhr

Neue Beleuchtungsanlage
Mehr Licht für Steher und Reiter

 Im Forster Rad- und Reitstadion ist eine neue Beleuchtungsanlage installiert worden. PSV-Vereinschef Gerd Suschowk (l.) freut sich über die besseren Trainings- und Wettkampfbedingungen. Zuletzt hat ein Eisenhüttenstädter Verein in Forst sein Trainingslager absolviert.
Im Forster Rad- und Reitstadion ist eine neue Beleuchtungsanlage installiert worden. PSV-Vereinschef Gerd Suschowk (l.) freut sich über die besseren Trainings- und Wettkampfbedingungen. Zuletzt hat ein Eisenhüttenstädter Verein in Forst sein Trainingslager absolviert. FOTO: Sven Hering
Forst. Im Forster Rad- und Reitstadion ist eine neue Beleuchtungsanlage installiert worden. Diese eröffnet dem Verein völlig neue Möglichkeiten. Einen ersten Vorgeschmack gibt es am Mittwoch. Von Sven Hering

Ausgepumpt verließen die jungen Sportler die Bahn, eilten zum Kleinbus und schnappten sich erstmal ihre Wasserflaschen. Junge Radsportler aus Eisenhüttenstadt haben die letzten Ferientage für ein Trainingslager auf der Forster Radrennbahn genutzt. Betreuer und Trainer lobten die Top-Bedingungen auf der Anlage. Die werden jetzt sogar noch ein bisschen besser.

Denn die Verantwortlichen beim PSV Forst haben einen langen Atem bewiesen. Und wurden dafür belohnt. Am Mittwoch soll im Rad- und Reitstadion die neue Beleuchtungsanlage eingeweiht werden. Diese eröffnet dem Verein – und damit auch den Sportlern – völlig neue Möglichkeiten.

Beleuchtungsanlage kostet 100 000 Euro

Rund 100 000 Euro hat der PSV in die neue Beleuchtungsanlage investiert. Rund 60 000 Euro davon gab es als Fördermittel, 20 000 Euro steuerte die Stadt bei. „Sowohl unsere Radsportler als auch die Reiter werden davon profitieren“, sagt PSV-Chef Gerd Suschowk. Neben hochkarätigen Radsportveranstaltungen wird auch das Sattelfest regelmäßig im Stadion ausgetragen. In diesem Jahr allerdings legen die Reiter eine Pause ein. „Wir geben damit allen Unterstützern und Freunden des Pferdesports die Möglichkeit, sich ganz auf Drebkau zu konzentrieren“, heißt es beim PSV. Dort findet in diesem Jahr vom 11. bis 15. September die Weltmeisterschaft der Zweispänner statt.

Internationalen Spitzensport gab es auch bei den Europameisterschaften der Steher im Jahr 2014 in Forst zu sehen. Dabei drohten die Titelkämpfe zunächst wegen des Regens ins Wasser und dann wegen der Dunkelheit auszufallen. Das war vor jetzt knapp fünf Jahren – doch Suschowk weiß noch heute, wie damals das große Hoffen und Bangen Organisatoren und Sportler durch das Wochenende begleiteten.

Steher-Europameisterschaft 2014 drohte wegen Dunkelheit auszufallen

Als dann endlich – es war inzwischen 20.03 Uhr – der neue Europameister Mario Birrer aus der Schweiz und sein Schrittmacher Helmut Baur mit erheblicher Verspätung die Goldmedaille überreicht bekamen, durfte der PSV-Vorsitzende endlich aufatmen. „Es war ein sehr aufreibender Tag. Ich bin sehr froh, dass wir trotz des Regens fahren konnten. Denn wir haben viel Arbeit in diese EM gesteckt“, erklärte Suschowk damals gegenüber der RUNDSCHAU.

Gegen den Regen wären die PSV-Macher noch immer ziemlich machtlos. Doch durch die neue Beleuchtungsanlage wären sie im Zeitplan immerhin wesentlich flexibler. „Gerade zu Beginn und zum Ende der Saison mussten wir unsere Veranstaltungen bisher so planen, dass wir am Abend durch sind“, erklärt der PSV-Chef. Diese Einschränkungen gibt es nun nicht mehr. So können die Forster künftig auch in den Abendstunden ein ganz besonderes Steherrennen-Flair anbieten.

Beleuchtungsanlage wird am Mittwoch getestet

Einen ersten Vorgeschmack darauf soll es am Mittwoch, 7. August, geben. An diesem Tag findet der Forster Bahncup statt. „Wir planen, das letzte Dernyrennen nach 20 Uhr mit eingeschalteter Beleuchtungsanlage zu fahren“, sagt Suschowk. Die Sonne geht an diesem Tag um 20.40 Uhr unter.

Für den PSV ist das Rennen am Mittwoch auch eine Probe für den 31. August. Beim Europa-Kriterium Bahn sollen die Wettbewerbe bis 21.30 Uhr laufen. Die Radsportler hoffen damit auf noch mehr Publikumszuspruch.

Projekt beinahe geplatzt

Dabei wäre das alles beinahe gar nicht zustande gekommen. „Denn das Fördermittel-Verfahren ist für so einen kleinen Verein wie uns nur sehr schwer zu stemmen“, betont Gerd Suschowk. Bekanntmachung, Ausschreibung, Vergabe – das alles überfordere einen lediglich von Ehrenamtlern geführten Sportverein. „Wir waren in der glücklichen Lage, dass wir eine ganz große Unterstützung durch die Stadt bekommen haben“, freut sich der PSV-Chef, dass es am Ende doch noch mit der Umsetzung des ehrgeizigen Projektes geklappt hat.

So steht einer Premiere nun nichts mehr im Wege. Hochkarätiger Bahnradsport der Elite Frauen und Männer und dazu die beliebten Steherrennen erwartet alle Radsportfans dann am Samstag, 31. August ab 16.30 Uhr und am Sonntag, 1. September ab 14 Uhr in Forst. Am Samstag, so heißt es in der Ankündigung für diese Veranstaltung, werde man erstmals bis in den Abend hinein fahren und das neue Flair der beleuchteten Bahn genießen können. Dem Steher-Sport, sagt Gerd Suschowk, könne das nur gut tun.

 Auch die Reiter können künftig in Forst Veranstaltungen in den Abendstunden organisieren.
Auch die Reiter können künftig in Forst Veranstaltungen in den Abendstunden organisieren. FOTO: Frank Hammerschmidt