ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:14 Uhr

Zustand nach Straßensanierung
Händler unzufrieden mit Cottbuser Straße

 Das Unkraut auf den geplanten Grünflächen der Cottbuser Straße, hier ein Foto von Dienstag, störte viele Händler – und wurde am Mittwoch abgemäht.
Das Unkraut auf den geplanten Grünflächen der Cottbuser Straße, hier ein Foto von Dienstag, störte viele Händler – und wurde am Mittwoch abgemäht. FOTO: LR / Steffi Ludwig
Forst. Hohes Unkraut wurde am Mittwoch endlich entfernt. Aber auch die Parkplatzsituation erregt weiter die Forster Gemüter.

Seit einigen Monaten ist der erste Teil der Cottbuser Straße fertiggestellt. Der Verkehr rollt wieder, aber die anliegenden Händler bewegen weitere Probleme. So war in den vergangenen Wochen das Unkraut auf den neu zu errichtenden Grünflächen unschön in die Höhe gewachsen, wie beispielsweise Christel Dill von Witboy kritisierte. Ein Plakat mit der Aufschrift „Statt Parkplätzen blühende Unkrautflächen. Danke den Verantwortlichen“ hatte das Sporthaus Hubert ins Schaufenster gehängt und damit einen weiteren Streitpunkt benannt, der seit dem Straßenbau besteht: den Wegfall von fünf Parkplätzen. Auch im Bauausschuss am Dienstag hatte Thomas Engwicht (Gemeinsam für Forst) diese Frage im Namen des Gewerbevereins gestellt.

Sabine Jahnke, Fachbereichsleiterin Bauen, wiederholte daraufhin nochmal den Fakt, dass fünf Parkplätze wegfallen mussten, weil der Landesbetrieb Straßenwesen eine Querungshilfe auf die Straße gebaut habe und zudem ein straßenbegleitender Radweg kurz vor der Kreuzung Bahnhofstraße eingerichtet wurde. Auf seiner Straßenseite könne er den Wegfall der Parkplätze akzeptieren, aber nicht gegenüber, so Uwe Hubert. Sabine Jahnke verwies wieder auf die aus Sicht der Stadt ausreichend vorhandenen Parkplätze in der Nähe, unter anderem in der Steinstraße/Karlstraße. Doch der Kunde wolle heutzutage vor dem Geschäft parken, sagen die Händler. Zu diesem Thema wurde für Dienstag ein Termin mit Bürgermeisterin Simone Taubenek (parteilos) vereinbart, so Gewerbevereinsvorsitzender Andreas Wolff.

Zumindest das hohe Unkraut ist am Mittwoch beseitigt worden. Wie Torsten Wiemer vom verantwortlichen Landesbetrieb Straßenwesen erklärt, gebe es für die Begrünungsarbeiten eine Vereinbarung mit dem Landkreis Spree-Neiße, der die Gärtnerfirma aus Calau beauftrage. Nach Auskunft des Landkreises sei dies auch jetzt geschehen. Auch Wiemer selbst habe die Firma noch einmal erinnert, sagt er. Problem sei momentan ein ungünstiger Zeitzwischenraum, da die Grünfläche erst komplett errichtet werde, wenn die 14 neuen Linden gepflanzt werden. Das soll im Herbst sein.

 Das Unkraut auf den geplanten Grünflächen der Cottbuser Straße, hier ein Foto von Dienstag, störte viele Händler – und wurde am Mittwoch abgemäht.
Das Unkraut auf den geplanten Grünflächen der Cottbuser Straße, hier ein Foto von Dienstag, störte viele Händler – und wurde am Mittwoch abgemäht. FOTO: LR / Steffi Ludwig
(slu)