ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:41 Uhr

Aktion
Einmal Probe sitzen im Feuerwehrauto

 Markus Peskar (l.) von der Freiwilligen Feuerwehr Forst zeigte den Kindern das Auto mit diversem Zubehör.
Markus Peskar (l.) von der Freiwilligen Feuerwehr Forst zeigte den Kindern das Auto mit diversem Zubehör. FOTO: LR / Steffi Ludwig
Forst. Kinder der evangelischen Integrationskita „Talitha Kumi“ aus Forst erfuhren beim Besuch der Feuerwehr viel Wissenswertes.

Wie fühlt sich ein Feuerlöschschlauch an? Wie schwer ist eine Feuerwehrspritze? Und was ist alles im Notfallkasten drin? Welche Nummer wählt man, wenn es brennt? Dies und vieles mehr konnten die Kinder der evangelischen Integrationskita „Talitha Kumi“ in Forst am Freitag erleben. Denn an diesem Tag war die Freiwillige Feuerwehr Forst bei ihnen zu Gast und hatte auch ihr Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) 2016 mitgebracht.

Markus Peskar und Stephan Winkler von der Feuerwehr zeigten den Kindern die einzelnen Teile des Feuerwehrautos und ließen sie auch einmal Probe sitzen.  Auch die orangenen Warnwesten mit der Aufschrift „Feuerwehr“ durften die Kinder einmal überstreifen. Dass die Absperrkegel „Stopp“ heißen – das wussten die Knirpse bereits.

Auch ein Brand wurde gelöscht

An einem sogenannten Rauchdemo-Haus, das dem Kreisfeuerwehrverband gehört, zeigten die Kameraden, wie sich der Qualm bei einem Brand im Haus verteilt – und wie verkohlt ein schön eingerichtetes Zimmer nach einem Brand aussieht.

Außerdem zeigten sie, wie ein kleiner Brand mit einem Feuerlöscher gelöscht werden kann. „Damit wollen wir den Kindern die Angst nehmen, wenn mit einem Feuerlöscher gelöscht wird“, erklärt Stephan Winkler, der mit seinen Kameraden auf Anfrage in Kindereinrichtungen kommt. Auch eine altersgerechte Sicherheitsschulung bekamen die Kinder.

(slu)