ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:38 Uhr

Forst
Brückenmännchen seit vier Jahren verschollen

 Verschwunden: das Brückenmännchen.
Verschwunden: das Brückenmännchen. FOTO: Frank Henschel
Forst. Vor genau vier Jahren ist das Brückenmännchen von der „Langen Brücke“ an der Neiße verschwunden. Die Skulptur wurde offenbar gestohlen. Der Forster Heimatforscher Frank Henschel gibt die Hoffnung nicht auf, dass das Kunstwerk eines Tages doch wieder auftaucht. Von Sven Hering

 An den Anblick hat man sich beinahe schon gewöhnt:  Vor jetzt genau vier Jahren ist das Brückenmännchen von der „Langen Brücke“ verschwunden. Darauf hat der Forster Heimatforscher Frank Henschel hingewiesen.

93 Jahre wachte das originelle Kunstwerk über der Neiße. Um die Stadt rechtzeitig zu evakuieren, trug ein Pfeiler das Brückenmännchen. Erreichte das Wasser die Füße, hatte der Neißepegel eine kritische Höhe erreicht.

In der Zwischenzeit wurde die Skulptur laut Frank Henschel in die Liste vom National Institute of Museums and Collections Protection aufgenommen. In dieser werden die polnischen Denkmäler erfasst, die gestohlen oder illegal ins Ausland exportiert wurden.

„Wir geben die Hoffnung nicht auf, dass die Figur eines Tages wieder auftaucht“, sagt Henschel. „Warum sollte sich die jemand in seinen Keller packen?“, ergänzt er.

Bisher gibt es allerdings keinen Hinweis über den Verbleib des Brückenmännchens. Für Frank Henschel ist es deshalb wichtig, die Erinnerung an die Skulptur aktuell zu behalten. „Deshalb weise ich jedes Jahr auf das Datum hin, an dem das Brückenmännchen verschwunden ist“, erklärt er. Auch auf der Internetseite Kulturwege in Forst hat Henschel dem Brückenmännchen einen Eintrag unter der Rubrik „Verschollene Kunst und Kultur in Forst“ gewidmet.

Dort wird auch nach anderen Objekten gefahndet. So hat die verschollene Gefallenen-Gedenktafel (1914-1918) der Forster Feuerwehr ein großes Interesse hervorgerufen. Doch Neuigkeiten sind bislang nicht eingegangen. So ist weiter unklar, was mit der Gedenktafel, die einst von der Firma WMF gefertigt und im November 1920 eingeweiht wurde, passiert ist.

Ebenfalls vermisst wird die Amtskette von Oberbürgermeister Gero Friedrich. Zu Beginn des 2. Weltkriegs soll der Forster Goldschmied Willy Firlle den Auftrag erhalten haben, diese anzufertigen. Die Kette, die reichlich ein halbes Kilo gewogen haben soll, war mehrheitlich aus Silber mit vergoldeten und emaillierten Anteilen. Alle Nachforschungen blieben erfolglos.

 Verschwunden: das Brückenmännchen.
Verschwunden: das Brückenmännchen. FOTO: Frank Henschel