ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:15 Uhr

Forst
Junge Rosengartenfreunde gesucht

Auf Initiative des Fördervereins wurde der Kaskadenbrunnen 2013 im Rosengarten neu aufgebaut.
Auf Initiative des Fördervereins wurde der Kaskadenbrunnen 2013 im Rosengarten neu aufgebaut. FOTO: Katrin Kunipatz / LR
Forst. Förderverein unterstützt seit über 20 Jahren den Rosengarten, die Festtage und Jubiläen. Von Katrin Kunipatz

Eine Edelrose könne etwa 15 Jahre alt werden, erklärt Hans-Rainer Engwicht. Danach beginnt die Pflanze zu verholzen und treibt nicht mehr so viele Blüten. Der Förderverein des Ostdeutschen Rosengartens, dessen Vorsitzender Engwicht ist, besteht jetzt seit 23 Jahren. Von einem Nachlassen des Engagements könne bisher noch keine Rede sein. Obwohl Engwicht um das stetig steigende Alter der Vereinsmitglieder weiß. Er selbst ist mit 67 Jahren bereits im beruflichen Ruhestand.

Wichtig sei es deshalb, jüngere Mitstreiter für den Förderverein zu gewinnen. Hans-Rainer Engwicht berichtet, dass seine Tochter Diana Podlesch und Frank Baer von der Volksbank Mitglieder geworden sind. Außerdem habe er auch die Forster Rosenköniginnen angesprochen, von denen Romy Ruff bereits eingetreten ist. Ehrenmitglieder im Verein sind die Majestäten Jessica und Elisabeth.

Das Ziel des Fördervereins war und ist es, den Rosengarten auf dem heutigen Niveau zu erhalten. „Dafür muss man hartnäckig sein und mit ganzem Herzen bei der Sache“, so Hans-Rainer Engwicht. Als Enkel von Paul Engwicht liegt es ihm sozusagen im Blut. Denn sein Großvater hatte 1913 maßgeblichen Anteil daran, dass die Rosen- und Gartenbauausstellung nach Forst kam. Aus der eigentlich nur für eine Gartensaison geplanten Schau entstand der Ostdeutsche Rosengarten.

Die heute denkmalgeschützte Gartenanlage befindet sich im Eigentum der Stadt Forst. Der Förderverein versteht sich vor allem als Unterstützter und Berater. So habe man zum 90-jährigen Bestehen 2003 den Rosenhof auf der Wehrinsel aufgepeppt. Rund 15 000 Euro stellte der Förderverein damals aus Mitgliedsbeiträgen zur Verfügung, um diesen Teil im alten Stil wieder herzustellen, so Hans-Rainer Engwicht. Der Schwerpunkt lag auf der Wegführung innerhalb der Anlage.

Bei den Rosen selbst handelt es sich um neue Pflanzen und oft auch um neu gezüchtete Edelrosen. Engwicht erläutert, dass man sich bei der Auswahl der Rosen am Aussehen, dem Duft und den Blüten orientiert. Historische Bezüge seien nur durch die Lieferanten der Pflanzen möglich. Tatsächlich sprach der Vorsitzende des Fördervereins für 2003 einige Betriebe an, die bereits 1913 Pflanzen für die Rosenschau nach Forst geliefert hatten.

Deutlich aufwendiger war das Projekt zum 100. Jubiläum: die Nachbildung des Kaskadenbrunnens. Auf Fotografien von 1913 ist das Wasserspiel zu sehen. Es war damals eine Leihgabe des Grafen Brühl, der den Brunnen nach der Saison zum Schloss Brody brachte, wo heute noch die untere Schale erhalten ist. Rund 160 000 Euro, viel Zeit und Eigenleistungen der Vereinsmitglieder – zu denen viele Forster Unternehmer gehören – ließen dieses Stück im Neuheitengarten wieder entstehen. „Und so gibt es noch viele Relikte, die noch nicht wiedergefunden wurden“, sagt Hans Rainer Engwicht.

Für das 110. Jubiläum des Rosengartens plant der Förderverein, eine ebenfalls auf alten Bildern zu sehende Skulptur nachzubauen. Vorläufig hat der Vorsitzende die Figur eines Mädchen mit Korb und Flasche ins Auge gefasst, das vermutlich Essen aufs Feld brachte. Über konkrete Details werde der Vorstand noch beraten.

Außerhalb der Jubiläen ist der Förderverein auch jährlich für den Rosengarten im Einsatz. Hans-Rainer Engwicht erklärt: „Bei der Saisoneröffnung bezahlen wir in Absprache mit der Stadt die Musik.“ Mit weiteren 600 Euro unterstützt der Verein den Blumenkauf für die Schnittrosenschau. Einmal jährlich sind die Vereinsmitglieder bei anderen Rosenfesten oder in Gärtnereien, um Ideen für den Forster Rosengarten zu holen.

Hans-Rainer Engwicht, Vorsitzender des Fördervereins Ostdeutscher Rosengarten
Hans-Rainer Engwicht, Vorsitzender des Fördervereins Ostdeutscher Rosengarten FOTO: Katrin Kunipatz / LR