Schon gehen Gerüchte um, auch andere Schulen müssten geschlossen werden. Dem trat am Mittwoch der zuständige Beigeordnete der Kreisverwaltung, Hermann Kostrewa (SPD), entgegen. Alle anderen Förderschulen, ob in Forst, Spremberg oder Cottbus, seien sicher, so Kostrewa.

Das Aus für die Gubener Schule wurde von den Kreispolitikern mit Bedauern aufgenommen. “Für den Kreis ist das ein trauriger Tag„, sagte etwa Dietmar Rittel (Fraktion Freie Bürger). Einfluss auf die Entscheidung haben die Kreispolitiker aber nicht. Das Staatliche Schulamt hatte den Entschluss verkündet, nachdem die Schule die nötige Schülerzahl von 24 nicht mehr zusammenbringen kann. Die zum großen Teil mehrfach behinderten Kinder sollen nun nach Cottbus, Neuzelle, Forst oder andere Förderschulen gehen. Der Landtagsabgeordnete Jürgen Maresch (Linke) kritisierte am Donnerstag das Aus für die Schule als “unverantwortlich„: “Die Schullandschaft für gehandicapte Kinder in Cottbus und Spree-Neiße wird immer schlimmer.„ bob