| 02:35 Uhr

Flüchtlinge halten Einwohnerschwund auf

Forst/Döbern. Die besonders in den Jahren 2015 und 2016 gestiegene Zahl an Flüchtlingen in Forst hat der Stadt auch einen geringeren Einwohnerschwund beschert. Das berichtete Katharina Owczarek vom Fachbereich Personal und Verwaltungsservice der Stadt Forst auf Nachfrage. Steffi Ludwig

Sanken die Einwohnerzahlen in den vergangenen Jahren in der Regel um rund 300 pro Jahr, waren es 2016 im Vergleich zu 2015 nur rund 160. Im Jahr davor war die Einwohnerzahl gar nur um 100 zurückgegangen.

Zum 31. Dezember 2016 lebten in der Rosenstadt 18 996 Einwohner, davon 897 Ausländer. Ende 2015 waren es 19 158 Einwohner gewesen, davon 932 Ausländer. Im Vergleich dazu hatten noch 2013 nur 561 Ausländer in Forst gelebt.

Besonders durch die Flüchtlinge gebe es auch viele Zu- und Wegzüge in Forst, so Katharina Owczarek, da das Wohnheim immer nur als Übergangslösung diene. Die Zuzüge überwiegen seit drei Jahren die Wegzüge aus Forst.

2016 wurden 921 Zuzüge, aber nur 913 Fortzüge registriert. Im Jahr 2015 waren es durch den großen Flüchtlingsansturm gar 1382 Zuzüge und 1304 Fortzüge gewesen - fast doppelt so viele als noch im Jahr zuvor, wo 792 Zuzüge und 773 Fortzüge gemeldet wurden.

Da es jedoch immer noch mehr Todesfälle als Geburten in Forst gebe, schrumpfe die Stadt weiter. Mit 276 Todesfällen gab es 2016 jedoch weniger als 2015, als noch 284 Einwohner starben. Das liege jedoch auch insgesamt an der gesunkenen Einwohnerzahl, so die Vertreterin der Stadt.

Mit 129 Geburten in der Rosenstadt gab es immerhin sechs mehr als 2015, wo 123 neue Forster geboren wurden. Auch das sei unter anderem auf die Kinder der Flüchtlinge zurückzuführen. Wurden 2015 noch acht geboren, waren es 2016 in Forst schon 13, so die Statistik.

Die Einwohnerzahl der Stadt Döbern ist 2016 nur leicht um 19 gesunken: Waren es Anfang 2016 noch 3329 Einwohner, wurden Ende 2016 genau 3310 Einwohner gezählt, sagte Bürgermeister Jörg Rakete bereits in der Stadtverordnetenversammlung im Februar. Es habe in der Stadt mit 147 Zuzügen insgesamt 25 mehr als Wegzüge gegeben, die in Döbern bei 122 lagen.

Allerdings hätten auch in Döbern im Jahr 2016 die Sterbefälle die Geburten deutlich überwogen: 64 Gestorbene stehen 19 neuen Erdenbürgern in Döbern gegenüber.

Im gesamten Amt Döbern-Land sank 2016 nach Angaben der Verwaltung die Einwohnerzahl um 175 von 11 309 auf 11 134. Weitere Zahlen waren vom Amt Döbern-Land nicht zu bekommen. Im Amt Döbern-Land lebten im November 2016 insgesamt 23 Flüchtlinge.