| 02:36 Uhr

Feuerwehr Forst hatte deutlich weniger Einsätze

Die Feuerwehr Forst leistete 2016 bei 19 Verkehrsunfällen technische Hilfeleistung. Bei diesem Einsatz zwischen Mulknitz und Gosda wurde eine eingeklemmte Person aus dem Fahrzeug befreit.
Die Feuerwehr Forst leistete 2016 bei 19 Verkehrsunfällen technische Hilfeleistung. Bei diesem Einsatz zwischen Mulknitz und Gosda wurde eine eingeklemmte Person aus dem Fahrzeug befreit. FOTO: FFW Forst
Forst. Insgesamt 146 Alarmierungen zählte die Freiwillige Feuerwehr Forst im vergangenen Jahr, knapp 50 weniger als 2015. Stadtwehrführer Bernd Frommhold legte diese Bilanz bei der Jahreshauptversammlung vor und ist froh über diese Entwicklung. kkz

Es bedeutet, dass weniger Menschen in gefährliche Situationen geraten sind. Die Reduzierung betrifft nicht alle Einsatzbereiche gleichermaßen. 28 Türöffnungen und Traghilfen für den Rettungsdienst gab es 28 im Jahr 2016 und damit eine mehr als 2015. Ebenfalls musste die Feuerwehr 2016 deutlich häufiger zur Absicherung und Beseitigung von Öl auf der Straße ausrücken. 18 Mal war dies im vergangenen Jahr der Fall. Dagegen brannte es im vergangenen Jahr seltener. Nur 24 Mal löschten die Kameraden der Feuerwehr Forst Brände. 2015 gab es 36 Einsätze dieser Art. In diesem Jahr gab es bereits sieben Alarmierungen zu verschiedenen Bränden.

Zur Freiwilligen Feuerwehr Forst gehören neben den beiden Zügen in der Stadt auch elf Ortswehren. Im aktiven Dienst sind insgesamt 240 Männer und Frauen. Ihre Zahl hat sich im vergangenen Jahr reduziert, weil viele aus Altersgründen in die Ehrenabteilung wechselten. Grundsätzlich berichtet Bernd Frommelt, dass wieder mehr junge Feuerwehrleute hier bleiben. So konnten im Rahmen der Jahreshauptversammlung Martin Standfest und Rick Mettke aus den Reihen der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung übernommen werden. Bei der Kinderfeuerwehr gab es Zuwachs, während die Jugendfeuerwehr mit 27 Kinder stabil bleibt. Mindestens genauso wichtig wie der Nachwuchs ist die Weiterbildung der aktiven Feuerwehrleute. "Leider können wir nicht so viele junge Leute zur Ausbildung schicken, wie wir möchten", sagt Frommelt. "Die Kapazitäten an der Landesfeuerwehrschule sind begrenzt." Trotzdem konnten jetzt Matthias Geigk (Ortswehr Mulknitz) und Daniel Schutzan (Ortswehr Eulo) zu Brandmeistern und Martin Gloeckner (Mitte) zum Oberbrandmeister befördert werden.