ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:34 Uhr

FDP kürt Jeff Staudacher zum Direktkandidaten

Forst. Der 29-jährige Jeff Staudacher ist von Kreisverband Lausitz der FDP zu deren Direktkandidaten für die Bundestagswahl im kommenden Jahr gewählt worden. Eine deutliche Mehrheit der Anwesenden stimmte am Dienstagabend in Forst für den angehenden Lehrer. kkz

Jeff Staudacher ist in Forst geboren und aufgewachsen und kehrte nach dem Studium wieder zurück. Er engagiert sich seit 2011 aktiv bei den Jungen Liberalen und leitet den FDP-Ortsverband Forst/Döbern. Als Schwerpunkte seines Wahlkampfes nennt er Bildungspolitik, Soziales und die Wirtschaftspolitik. Er wolle sich dafür einsetzen, dass das Kooperationsverbot aufgehoben und eine Bildungsgerechtigkeit in der Gesellschaft erreicht werden kann. Außerdem fordert er einen generationengerechten Umbau der Sozialsysteme. Hinsichtlich der Stärkung der Wirtschaft im Landkreis müsse es gelingen, so Staudacher, das Wissen in der Region zu halten. Gelingen könne es, wenn Möglichkeiten geschaffen werden, dass an der BTU neu gegründete innovative Unternehmen hier bleiben.

Vor der Wahl erhielt Jeff Staudacher Zuspruch von einigen Mitgliedern. Bei anderen nachgefragten Themen, wie dem Umgang mit Flüchtlingen, der Europapolitik und der Kriminalitätsbekämpfung, gab er wenig konkrete Auskünfte, wie er sie anpacken wird.

Im Wahlkampf will der FDP-Direktkandidat vor allem junge Wähler und Erstwähler ansprechen. "Der Wahlkampf muss deshalb auch digital geführt werden", sagt Jeff Staudacher. Grundsätzlich möchte er die Erfahrung der Älteren nutzen und mit seinem jugendlichen Enthusiasmus kombinieren.