ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Fast schon Profis auf der Show-Bühne

Forst / Döbern.. Wenn sie ab dem 11. 11. wieder auf den närrischen Bühnen wirbeln, strahlen sie locker-lächelnden Charme aus. Aber viele der Tänzerinnen ackern fast wie Profis – und können vorzeigbare Erfolge aufweisen: Die „Row Diamands“ aus Forst belegten beim 8. Lausitzpokal im Show-Dance am Wochenende in Kamenz den ersten Platz und erhielten auch den Publikumspreis. Die Gruppe „Dynamite of Dance“ des Tanz- und Fitness-Clubs Döbern schaffte hinter Gruppen aus Weißwasser und Görlitz den vierten Platz. Von Jürgen Scholz

Hinter dem Erfolg steckt viel Arbeit. Nahezu täglich habe man zuletzt trainiert, erklärte Karina Malke, Choreografin, Leiterin und Tänzerin bei den Row Diamands gestern. Insgesamt 17 Tänzerinnen und inzwischen auch vier Tänzer machten sich mit einem Lastwagen für die Requisiten auf den Weg nach Kamenz. Für ihre ägyptische Tanz-Show hatten sie vier Sarkophage und einen Thron sowie aufwändige Kostüme im Großraumgepäck. Jedes Mumienkostüm wurde mit zahlreichen Mullbinden versehen, was allein eine stundenlange Näherei verursachte. Aber dann in goldenen Kostümen und schwarzem Haar zu tanzen - das war schon ein „Jugendtraum“ , räumte Karina Malke ein. Dass man neben dem ersten Platz auch noch den Publikumspreis erhielt, belohnt für hartes Training und viel Kostümarbeit. Jetzt suchen die Rohdiamanten noch nach einer Möglichkeit, ihren Marktwert überregional auszutesten. Zuvor geht es aber wieder auf die Karnevalsbühnen. Die Diamanten gehören zum festen Programm des Karnevalsclubs Sacro. Bereits am kommenden Freitag werden beide Gruppen - im März wurden bei einem Casting aus 45 Bewerbern 15 junge Talente ausgewählt - beim Schul-Karneval im Gymnasium auftreten, das die meisten noch besuchen. Aber auch von den Älteren sei noch keine abgesprungen, ist Karina Malke zufrieden. Eine Tänzerin komme jeden Montag extra aus Berlin.
Viel Schweiß floss im Vorfeld auch bei den neun 17- bis 23-Jährigen aus dem Tanz- und Fitnessclub Döbern, die sich intensiv auf den Show-Dance-Wettbewerb vorbereitet hatten - in den letzten Wochen davor wurde drei Mal die Woche für jeweils zwei bis drei Stunden trainiert, erklärt Simone Sachse, die gemeinsam mit Sylvia Dräger Vorsitzende des Clubs ist. „Das war hart an der Grenze“ , meint Sylvia Dräger. Aber die ambitionierten Tänzerinnen wollten möglichst weit nach vorne, bildeten für den Wettbewerb eine eigene Truppe und waren nicht zu bremsen. Beim vorletzten Vergleich hatten es die Döberner zwar auch schon ins Finale geschafft, aber dort nur den achten Platz belegt. Eigentlich kein Grund zur Traurigkeit. „Denn was dort im Finale antritt ist vom Feinsten“ , erklärt Simone Sachse. Dieses Mal wurden die explosiven Tänzerinnen Vierte - von anfangs 22 Gruppen.
Inzwischen bereiten sich die Döberner Gruppen aber wieder intensiv auf die kommende Woche beginnende Karnevalssaison vor. Unter den rund 130 Club-Mitgliedern sind etwa 50 Kinder und Jugendliche - daraus lassen sich fünf Gruppen und zwei Funkengarden bilden. Das Männerballett gibt es als Zugabe. Mittlerweile haben die ersten die Schule von Simone Sachse und Sylvia Dräger durchlaufen. Zwei Jugendliche haben nun zwei der vier Aerobicgruppen im Club übernommen. Das entlastet die beiden Vorsitzenden, die Tanz als ihr Hobby weitergeben, und sorgte dafür, dass beispielsweise eine Jugend-Aerobic-Gruppe nun donnerstags erst um 16.30 Uhr beginnt - und noch freie Plätze hat. Mittlerweile gehen einige Vierjährige in einer Kindergruppe die ersten tänzerischen Schritte. Die nächste Generation wächst heran - und wird sicherlich auch bald auf den Döberner Karnevalsbühnen mitmischen.