ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 23:20 Uhr

Europawahl 2019
Spree-Neiße wählt die AfD

 Die Lausitz hat gewählt: Wahlhelfer René Buchwald (l) und Steffen Beyer entleeren in einem der drei Wahllokale in der Lausitzer Sportschule in Cottbus die Wahlurne mit den Stimmzetteln zur Europawahl.
Die Lausitz hat gewählt: Wahlhelfer René Buchwald (l) und Steffen Beyer entleeren in einem der drei Wahllokale in der Lausitzer Sportschule in Cottbus die Wahlurne mit den Stimmzetteln zur Europawahl. FOTO: Michael Helbig
Forst. Die Wahlbeteiligung ist im Spree-Neiße-Kreis im Lausitzvergleich sehr hoch. Die AfD gewinnt, die SPD wird nur noch drittstärkste Kraft.

Spree-Neiße hat gewählt. Die Alternative für Deutschland (AfD) bekommt auch hier, wie in der ganzen Lausitz und im Spreewald, bei der Europawahl die meisten Stimmen (31,0 Prozent). Mit deutlichem Abstand folgen die CDU (18,0) und die SPD (15,6). Das ist der Stand kurz vor dem Finale der Auszählung (99,5 Prozent).

Die Wahlbeteiligung ist mit 62,7 Prozent auch im Lausitzvergleich sehr hoch gewesen (2014 Spree-Neiße: 48,8 Prozent).)  

Den ersten Hochrechnungen für Deutschland zufolge haben folgende Brandenburger und Sachsen gute Chancen auf einen Platz im Europaparlament. Ska Keller als Spitzenkandidatin der Grünen sowieso. Bei den Grünen könnte auch Constanze Krehl aus Sachsen ins Parlament einziehen. Maja Wallstein aus Cottbus ist angesichts des schwachen Ergebnisses der SPD chancenlos. Bei den Linken sind der Brandenburger Helmut Scholz auf Platz 4 und Cornelia Ernst aus Sachsen (Platz 3) wohl dabei. Bei der AfD steht mit Maximilian Krah ein Sachse auf Platz 3 der Liste. Derzeit kommt die Partei auf sechs Sitze. Bei der CDU gibt es Landeslisten. Die Verteilung ist daher komplizierter.

In Spree-Neiße zählen die Wahlhelfer besonders schnell. Ein Ergebnis der Kreistagswahl steht zu Redaktionsschluss trotzdem noch nicht fest. Aber der Trend ist deutlich: Die AfD setzt sich mit 26,5 Prozent der Stimmen an die Spitze. Die Christdemokraten folgen mit 20,8 Prozent. Die SPD wird wahrscheinlich drittstärkste Kraft mit 15,2 Prozent.

 Die Lausitz hat gewählt: Wahlhelfer René Buchwald (l) und Steffen Beyer entleeren in einem der drei Wahllokale in der Lausitzer Sportschule in Cottbus die Wahlurne mit den Stimmzetteln zur Europawahl.
Die Lausitz hat gewählt: Wahlhelfer René Buchwald (l) und Steffen Beyer entleeren in einem der drei Wahllokale in der Lausitzer Sportschule in Cottbus die Wahlurne mit den Stimmzetteln zur Europawahl. FOTO: Michael Helbig
(kw)