ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:17 Uhr

Verhandlungen
Erste Ergebnisse bei DRK-Tarif

Forst. Bei den Tarifverhandlungen für die rund 160 Beschäftigten beim DRK Kreisverband Forst Spree-Neiße konnten bei den Entgelten für die Beschäftigten in der Pflege ein wichtiger Zwischenschritt erzielt werden. Wie Ralf Franke von der Gewerkschaft Verdi mitteilt, gebe es damit für rund 80 Prozent der Beschäftigten in der ambulanten und stationären Pflege eine Einigung zum monatlichen Entgelt, welche noch unter dem Vorbehalt einer abschließenden Gesamteinigung stehe. Wenn diese erzielt werde, solle der Tarifvertrag rückwirkend zum 1. März in Kraft treten. Die Tarifverhandlungen werden laut Franke voraussichtlich am 7. Mai fortgesetzt. Für den 28. Mai wurde ein weiterer Verhandlungstermin vereinbart. Die Gewerkschaft gehe davon aus, dass bis zum 28. Mai 2018 eine abschließende Einigung zu allen noch offenen Themen erzielt wird.

Bei den Tarifverhandlungen für die rund 160 Beschäftigten beim DRK Kreisverband Forst Spree-Neiße konnten bei den Entgelten für die Beschäftigten in der Pflege ein wichtiger Zwischenschritt erzielt werden. Wie Ralf Franke von der Gewerkschaft Verdi mitteilt, gebe es damit für rund 80 Prozent der Beschäftigten in der ambulanten und stationären Pflege eine Einigung zum monatlichen Entgelt, welche noch unter dem Vorbehalt einer abschließenden Gesamteinigung stehe. Wenn diese erzielt werde, solle der Tarifvertrag rückwirkend zum 1. März in Kraft treten. Die Tarifverhandlungen werden laut Franke voraussichtlich am 7. Mai fortgesetzt. Für den 28. Mai wurde ein weiterer Verhandlungstermin vereinbart. Die Gewerkschaft gehe davon aus, dass bis zum 28. Mai 2018 eine abschließende Einigung zu allen noch offenen Themen erzielt wird.

Verdi und die Verdi-Tarifkommission kritisieren zudem die überraschende Entscheidung zur Schließung der DRK-Küche im Seniorenheim Rosengarten. Die Gewerkschaft bemängelt unter anderem, dass der Betriebsrat vor der Entscheidung nicht angehört und auch nicht informiert wurde. Gefordert werde, dass die Küche nicht geschlossen wird, so Franke.

(red/slu)