| 02:35 Uhr

Erntedankgaben der Bäckerlehrlinge

Schaubrote liegen zum Erntedank in der Hornoer Kirche.
Schaubrote liegen zum Erntedank in der Hornoer Kirche. FOTO: zvg
Forst / Cottbus. Der Herbst ist die Zeit des Erntedanks. Mit Äpfeln, Kürbissen, Mais und anderen Früchten schmücken die Kirchgemeinden ihre Altäre. kkz

Im Forster Ortsteil Horno sind seit einigen Jahren auch Schaubrote zwischen Obst und Gemüse zu sehen. Angela Naparty, Berufsschullehrerin am Oberstufenzentrum II Spree-Neiße und Mitglied im Gemeindekirchenrat von Horno hat vor etwa zehn Jahren den Kontakt vermittelt. "Es ist schön, wenn sich auch andere an den Schaubroten freuen könnten", sagt sie.

Denn eigentlich werden die Brote nur für die feierliche Freisprechung der jungen Bäckergesellen verziert und gebacken. Traditionell bereiten Bäckerlehrlinge und Bäckerfachverkäuferinnen des dritten Lehrjahrs immer im September die Feierstunde für die Ausgelernten vor. Neben den Schaugebäcken gehört dazu auch ein Büfett mit Gebäck, Kuchen, Salaten und Suppen. Und genau wie diese Dinge sind auch die Schaubrote essbar. Es sind normale Roggenmischbrote, die mit hell oder dunkel gefärbtem Teig verziert werden. "Erntedank", "Verabschiedung 2017" oder "Handwerk mit Tradition" ist darauf zu lesen. Verziert sind die Laibe unter anderem mit dem Innungszeichen der Bäcker - zwei Löwen, die eine Brezel halten.

Nach der Feierstunde entscheiden die Azubis, was mit ihren Broten wird, so Angela Naparty. Fünf Stück konnte sie zuerst in Horno beim Erntedankgottesdienst vor einigen Tagen mit zum Altar legen. Und danach erfreuten die gebackenen Kunstwerke die Senioren im Alten- und Pflegeheim "Friedenshaus" in der Forster Magnusstraße.

Nur acht Bäckergesellen verließen in diesem Jahr das OSZ II in Cottbus. In den kommenden Jahren werden es wohl wieder mehr sein, so die Berufsschullehrerin. Die Klassen seien wieder größer und die Handwerkskammer werbe intensiv für die Ausbildung zum Bäcker, Konditor oder Fleischer. So hätten am OSZ II in diesem Jahr 26 junge Leute eine Bäckerlehre begonnen. "Es wäre schön, wenn dieser Trend anhält. In diesem Bereich fehlt Nachwuchs."