ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:56 Uhr

Forst
Erneuerung der Cottbuser Straße dauert länger

Die Cottbuser Straße wird im Frühjahr zur Baustelle. Unter Vollsperrung wird beginnend am Berliner Platz der Straßenbelag bis zur Kreuzung Bahnhofstraße erneuert.
Die Cottbuser Straße wird im Frühjahr zur Baustelle. Unter Vollsperrung wird beginnend am Berliner Platz der Straßenbelag bis zur Kreuzung Bahnhofstraße erneuert. FOTO: Katrin Kunipatz / LR
Forst. Deck- und Binderschicht sowie die Regen- und Abwasserkanäle werden erneuert. Gebaut wird unter Vollsperrung. Von Katrin Kunipatz

Die Instandsetzung der Cottbuser Straße wird aufwendiger und dauert deshalb länger als ursprünglich geplant. Darüber informierte Heiner Stephan vom beauftragten Planungsbüro Voigt Ingenieure im Bauausschuss am Donnerstag. Untersuchungen ergaben, dass nicht nur die Deckschicht, sondern auch die darunter liegende Binderschicht starke Schäden aufweisen. Beide müssen abgefräst und erneuert werden.

Außerdem wird der städtische Eigenbetrieb  Abwasserbeseitigung zwischen dem Berliner Platz und der Kreuzung Bahnhofstraße die Kanäle für Regen- und Schmutzwasser erneuern. Diese seien, als die Bundesstraße Anfang der 90er-Jahre gemacht wurde, nicht erneuert worden. Damals entstand nur ein neuer Kanal, um das Regenwasser der Straße abzuleiten, erläuterte Frank Przychodzki, technischer Leiter des Eigenbetriebs. Neue Rohre, mit einem kleineren, der heutigen Situation angemessenem Querschnitt ersetzen die etwa 100 Jahre alten Kanäle. Gleiches gilt für den Abwasserkanal im Bereich des Berliner Platzes. Im Abschnitt zwischen der Kreuzung Bahnhofstraße und Ziegelstraße ist kein Kanalbau geplant, dort seien nur punktuelle Maßnahmen nötig, erklärte Przychodzki. Rund 2,25 Millionen Euro werde die Erneuerung einschließlich der Grundstücksanschlüsse kosten, heißt es in der Beschlussvorlage.

Die Bauarbeiten sollen im Frühjahr 2018 beginnen. Die Cottbuser Straße wird voll gesperrt. Um den Kanalbau zügig voranzubringen, soll an zwei Abschnitten gleichzeitig gearbeitet werden. Ziel sei es, so Frank Przychodzki bis Anfang Dezember den Kanal- und Straßenbau abgeschlossen zu haben. Im kommenden Jahr soll dann der Abschnitt zwischen der Bahnhofstraße und der Ziegelstraße an die Reihe kommen.

Während der Baumaßnahme soll der Schwerlastverkehr mit Einfahrtverbotsschildern aus Forst herausgehalten werden, erklärte Sabine Jahnke, Fachbereichsleiterin Bauen. Die Umleitung werde über August-Bebel-Straße und Euloer Straße erfolgen. Und auf der Frankfurter Straße soll die Geschwindigkeit auf 30 km/h reduziert werden.