Was beschaulich begann, ließ am Ende doch noch die Spannung steigen. Die Ergebnisse der Europawahl lösen bei den Parteien am Abend zum Wahlausklang wenig Aufregung aus. Bei den vorläufigen Ergebnissen aus Forst für die Kreistagswahl geht es dann doch schon zur Sache, und richtig heiß wird es bei den ersten Ergebnissen zur Wahl der Stadtverordnetenversammlung.

Bereits kurz nach 20.30 Uhr gibt es die Ergebnisse der ersten zwei von 30 Forster Wahllokalen zur Wahl der Stadtverordnetenversammlung (SVV). In dem Moment hätten die Herzen bei den Linken stocken können. Denn während die Forster Wähler die Partei Die Linke und die CDU bei der Kreistagswahl in ein Kopf-an-Kopf-Rennen schickten, scheint nach den um 20.30 Uhr veröffentlichten ersten Auszählungsergebnissen zur SVV in Forst die CDU das Rennen zu machen. "Das ist alles noch nicht aussagekräftig, das ändert sich heute noch ein paar Mal", sagt Ingo Paeschke, Fraktionsvorsitzender der Linken im Forster Stadtparlament. Karsten Fredrich, Ortsvorsitzender der Linken in Forst, macht klar, was er erwartet: "Natürlich ein besseres Ergebnis als beim letzten Mal." Paeschke betont: "Wir haben versucht mit langfristiger Arbeit zu überzeugen, nun wird sich zeigen, was es gebracht hat. Wenn wir keinen Zuwachs bekommen, haben wir fünf Jahre umsonst gearbeitet."

Bei der SPD ist es ruhig. Die Mitglieder des Ortsvereins haben sich im "Kreml" versammelt, wie das Restaurant Lausitz bei den Forstern heißt. Philipp Wesemann (24) freut sich über den Stand der SPD bei den Forster Wählern. "In Forst hat die SPD bei der Europawahl das Rennen gemacht mit 27,3 Prozent", sagt er, "die CDU hat 24,4 Prozent der Stimmen erhalten und Die Linke 20,2 Prozent." Für die Kommunalwahl in Forst lasse das freilich keine Rückschlüsse zu, so Wesemann. Er hat den ersten Wahlkampf hinter sich, bei dem es um seine Person ging. "Ich habe viele gute Gespräche geführt und gemerkt: Die Leute wollen, dass man sich auch mal um die kleinen Dinge in der Stadt kümmert. Deshalb haben wir ja auch mit dem Slogan ,Wir kümmern uns' geworben", sagt er und bleibt gespannt auf das Wahlergebnis.

In lockerer Runde lässt die Forster CDU im Restaurant der Freizeit & Saunawelt den Wahlsonntag ausklingen. "Es ist ja nicht wie bei Berufspolitikern, unser Leben hängt nicht davon ab", kommentiert Spitzenkandidat Jens-Holger Wußmann die relative Gelassenheit, während er die vorläufigen Wahlergebnisse der Stadt Forst interessiert auf dem Smartphone verfolgt. "Ja, das kannst Du weitergeben", sagt er schließlich mit Blick auf das Forster Zwischenergebnis zur Kreistagswahl. Nach Auszählung von 21 der 28 Wahlbezirke liegt die CDU in dem Moment mit 24,96 Prozent klar vorn, gefolgt von der SPD mit 23,18 Prozent und der Partei Die Linke mit 24,05 Prozent. Wenig später, nach Auszählung von 25 Wahlbezirken, verschiebt sich die Reihenfolge. Am Ende hat die Linke im Kreistag die Nase vorn bei den Forster Wählern (24,68 Prozent der Stimmen), gefolgt von der CDU (24,17 Prozent der Forster Wählerstimmen) und der SPD (23,62 Prozent). Der FDP haben 11,53 Prozent der Forster Wähler ihrer Stimme für den Kreistag gegeben. Die NPD bekam 5,99 Prozent der Forster Wählerstimmen. Philip Wesemann (SPD) findet das "erschreckend". "Ich bin ja bloß froh, dass kein Rechter angetreten ist in Forst", sagt Jens-Holger Wußmann (CDU).