ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:28 Uhr

Im Affen-Zoo in Jocksdorf
Jonathan hat Probleme mit den Eiern

 Jonathan bemüht sich ums Emu-Gelege, doch Brüten mag er nicht.
Jonathan bemüht sich ums Emu-Gelege, doch Brüten mag er nicht. FOTO: Angela Hanschke
Jocksdorf. An Eiern fehlt es dem Emu-Paar seit Jahren nicht, aber der Vater verweigert sich stets seinen Pflichten.

Ausgerechnet getrennte Schlafzimmer sollen bei den Emus für Nachwuchs sorgen. Zu dieser drastischen Maßnahme wird im Affen-Zoo Jocksdorf gegriffen, um Emu-Hahn Jonathan zum Brüten zu bewegen.

Seit sieben Jahren sind Johanna und Jonathan ein Paar. Doch Jonathan, der nach Emu-Art das Brutgeschäft übernehmen müsste, verweigerte sich. Bereits in den Vorjahren hatte seine Lebensgefährtin Johanna für reichen Eiersegen gesorgt. Bei 25 Stück lag ihr persönlicher Rekord. Der blieb jedoch immer ohne Folgen.

Im vergangenen Jahr wurden die Eier ausgeblasen, zu Riesenrührei verarbeitet beziehungsweise von einem Hobbykünstler kunstvoll verziert. 15 dunkelgrüne hartschalige Exemplare  liegen im Nest. „Jonathan betreut die Eier, wendet sie regelmäßig und deckt sie während der nächtlichen Kälte mit Stroh ab. Doch er bleibt nicht durchgängig auf dem Gelege sitzen“, berichtet Sybille Mai vom gemeinnützigen Zoo-Verein, die die Emus im Australiengehege betreut.

Bei natürlichen Aufzuchten führt ein werdender Emu-Vater regelmäßig „Gespräche“ mit den Eiern. Bereits kurz vor dem Schlüpfen antworten die Küken dann. „Die Ursache für Jonathans Unlust könnte daher sein“, vermutet Stefan Mai, „dass Jonathan, der selbst das Licht der Welt in einer Brutmaschine erblickte, das väterliche Vorbild fehlt“.

Frühlingsgefühle: Zahlreicher Nachwuchs im Jocksdorfer Affenzoo

(aha)