ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:15 Uhr

Ankündigung
Jürgen Drews, Leonard und Ireen Sheer stehen schon fest

Parkmanager Stefan Palm wirbt für die Rosengarten-Dauerkarten.
Parkmanager Stefan Palm wirbt für die Rosengarten-Dauerkarten. FOTO: Steffi Ludwig / LR
Forst. Forst verrät die Künstler der Rosengartenfesttage, die die Verträge bereits unterschrieben haben. Von Steffi Ludwig

Bisher hatten die Stadt Forst und der Kultur-Eigenbetrieb das Programm und die Künstler der Rosengartenfesttage immer erst rund einen Monat vor dem Fest kundgetan – was zunehmend für Kritik gesorgt hatte. Denn die Rosengartenfesttage sind der kulturelle Höhepunkt der Stadt, zu dem viele frühzeitig informiert werden wollen. Deshalb gibt es in diesem Jahr bereits Ende März einen Einblick.

Wie Parkmanager Stefan Palm, der zugleich amtierender Werkleiter des Eigenbetriebes ist, am Dienstagmittag in einer Pressekonferenz verkündete, sei die Tinte unter den Verträgen von drei Künstlern bereits trocken: So werde im Bühnenprogramm am Samstagnachmittag der Schweizer Schlagersänger Leonard auftreten, ebenso die deutsch-britische Schlagersängerin Ireen Sheer. Und der Höhepunkt des Sonntagskonzertes sei Schlagerbarde Jürgen Drews. Für den Freitag habe zudem das Symphonie-Orchester Zielona Gora zugesagt.

Weitere Künstler seien angefragt, so Stefan Palm. Etwa bis Ostern werde noch am Programm gearbeitet, sodass danach der Flyer erstellt und spätestens Mitte Mai präsentiert werden könne. Die Rosengartenfesttage finden traditionell am letzten Juni-Wochenende vom 22. bis 24. Juni statt. In jedem Falle solle am Konzept des vergangenen Jahres festgehalten werden, für jede Altersgruppe etwas zu bieten.

So stünden bereits für die Jüngsten einige Programmpunkte fest: Gebucht für das Kinderprogramm am Freitag sei wieder Clown Natscha – entgegen des eigentlichen Grundsatzes, nicht die gleichen Künstler in zwei aufeinanderfolgenden Jahren anzubieten. Aber Clown Natscha sei im vorigen Jahr bei den 300 bis 400 Kindern so gut angekommen, dass er dieses Jahr wieder dabei sei. Weiterhin gebucht seien das Krümelmonster beziehungsweise weitere Figuren aus der Sesamstraße, die am Samstag und Sonntag in Form von Animateuren durch den Park laufen. Im vergangenen Jahr sei der Löwenzähnchen-Bauwagen, auch bekannt aus dem Fernsehen, gut bei den Kindern angekommen, so Palm.

Für die Jugendlichen solle nach dem Feuerwerk wieder ein Jugendprogramm angeboten werden. Hier werde noch mit Künstlern verhandelt. Im vergangenen Jahr waren die DJ‘s Smith & Smart aus Berlin aufgetreten.

Ansonsten solle an bewährten Programmpunkten festgehalten werden – wie der Krönung der Rosenkönigin am Freitagabend und danach dem Romantikpark sowie der Nacht der 1000 Lichter am Samstagabend. Auch solle das Feuerwerk, wie 2017 ausprobiert, wieder von der Festwiese aus gezündet werden, kündigt Parkmanager Stefan Palm an. An der vorherigen Abschussstelle am Wehr hatten hohe Baumgruppen die Sicht auf das Feuerwerk behindert.

Auch die zwischen Rosengarten und Bahnhof eingerichteten Bus­shuttles soll es wieder geben, ebenso das wieder eingesetzte Infoteam aus Mitarbeitern der Stadtverwaltung, die während des Festes als Ansprechpartner im Rosengarten fungieren.

„Insgesamt hoffen wir bei den Rosengartenfesttagen auf eine ähnlich gute oder auch bessere Resonanz wie im Vorjahr“, sagte der Verwaltungsvorstand Sven Zuber. Im Juni 2017 hatten die Rosengartenfesttage einen Besucherrekord mit 15 500 Gästen. In den Vorjahren waren es jeweils nur rund 10 000 Besucher.

Bis zum 30. April können noch Dauerkarten für den Rosengarten erworben werden, die auch für die Rosengartenfesttage gelten, kündigte der Parkmanager an. Die Eintrittspreise seien im Vergleich zu 2017 unverändert.