| 02:35 Uhr

Ein Fitnesspark zur kostenlosen Nutzung

Dagmar Rubin und Monika Höhne testen unter Anleitung das Gerät "Bike und Stepper". Weitere Einführungen sollen folgen.
Dagmar Rubin und Monika Höhne testen unter Anleitung das Gerät "Bike und Stepper". Weitere Einführungen sollen folgen. FOTO: Angela Hanschke/aha1
Forst. Zahlreiche Neugierige haben sich Mittwochnachmittag an den Geräten im öffentlichen Fitnesspark auf dem Gelände der Villa Neiße an der Richard-Wagner-Straße informieren lassen. Mathias Heinrich, Leiter des Reha-Teams der Lausitz Klinik Forst, zeigte an den fünf wetterbeständigen Outdoor-Sportgeräten die korrekte Nutzung. aha1

"Eigentlich sind alle Geräte selbsterklärend", sagte er und verwies auf die angebrachten Aufkleber. Die informieren, welche Muskelgruppen trainiert werden können. Dennoch waren seine Tipps gefragt. Zumal die gedruckten Informationen für manchen Besucher zu tief angebracht sind.

Zwei der fünf Geräte können doppelt genutzt werden. Was liegt da näher, als gemeinsam mit Partner, Freundin oder Schwester zu trainieren, wie es Dagmar Rubin und Monika Höhne taten? "Ruhig und gleichmäßig arbeiten", riet Mathias Heinrich den Geschwistern, die als erstes "Bike und Stepper" testeten. "Nein, ich mache außer dem Schwimmen keinen Sport, will aber jetzt etwas für meine Fitness tun", sagte Dagmar Rubin (68) und ergänzte: "Dieses Angebot kommt mir wie gerufen." Monika Bartsch (74) hingegen trainiert seit einem Jahrzehnt zweimal wöchentlich in einem Studio. Dennoch fand sie das neue Angebot sehr interessant und will künftig bei Radausfahrten einen Stopp einlegen. Wichtig ist ihr, "dass ich richtig trainiere".

Ein sportlich aussehendes Paar steuerte den Präventionspark während einer Joggingtour an. "Drei Kilometer entlang des Neißedammes sind gerade richtig zum Aufwärmen." Eva und Dieter Schmidt (beide 79) vereint die Freude an der Gartenarbeit und gemeinsamen Radausflügen. "Der Airwalker ist ein richtig schönes Partnertrainingsgerät mit Wohlfühleffekt."

Von Mai und Oktober kann zwischen 9 und 17.30 Uhr sowie am Wochenende und an Feiertagen von 9 bis 19 Uhr an den Geräten kostenlos trainiert werden. Weitere Einführungsangebote gibt es am 21. Juni sowie am 5. und 19. Juli zwischen 14 und 16 Uhr. Offen sei man für die Arbeit mit Selbsthilfegruppen, so Mathias Heinrich.