ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:19 Uhr

Cottbus
Drogenkuriere vor Gericht

Symbolfoto: Ein Kriminalbeamter präsentiert sichergestelltes Crystal Meth in einer Plastiktüte.
Symbolfoto: Ein Kriminalbeamter präsentiert sichergestelltes Crystal Meth in einer Plastiktüte. FOTO: Jens Schlueter / dpa
Cottbus. Gleich zwei Drogenkuriere stehen in dieser Woche in Cottbus vor dem Landgericht. Sie sollen Crystal Meth aus Tschechien in die Lausitz geschmuggelt haben. In einem Fall mindestens 15 mal. Von Bodo Baumert

Der erste Prozess beginnt am Donnertag und richtet sich gegen einen Angeklagten, der in 15 Fällen als Kurierfahrer jeweils mindestens 150 Gramm Crystal Meth aus Tschechien nach Deutschland eingeführt und in seiner Wohnung für den Weiterverkauf vorbereitet zu haben. Die Deals selbst übernahm dann ein anderer anderer. Für die Kurierfahrten soll er jeweils 500 Euro bekommen haben. Die Taten liegen bereits einige Zeit zurück, sollen sich im Zeitraum November 201 bis Mai 2014 abgespielt haben.

Jüngeren Datums sind die Taten, für die sich ein weiterer Angeklagter ab Freitag vor dem Landgericht verantworten muss. Ihm wird vorgeworfen, in zwölf Fällen jeweils mindestens 60 Gramm Crystal aus Tschechien eingeführt zu haben. Anschließend soll er es selbst weiterverkauft haben, unter anderem in Forst. Bei einer Kontrolle im August vergangenen Jahres wurde er mit Drogen in seinem Pkw erwischt. Er hielt zudem ein Einhandmesser griffbereit, wie die Staatsanwaltschaft informiert.