ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:51 Uhr

Tarifeinigung
DRK-Beschäftigte erhalten mehr Geld und Urlaub

Forst. Nach mehr als einem Jahr gibt es eine Tarifeinigung mit dem Kreisverband Forst Spree-Neiße.

Bei den Tarifverhandlungen für die 160 Beschäftigten und für die Auszubildenden beim DRK-Kreisverband Forst Spree-Neiße liegt eine Tarifeinigung vor. Darüber informiert Verdi-Gewerkschaftssekretär Ralf Franke, der die Verhandlungen geführt hat. Der Vorstand des DRK-Kreisverbandes habe am 13. Dezember dem Verhandlungsergebnis und dem ausgehandelten Tarifvertrag zugestimmt.

Die Tarifeinigung sei bereits Anfang September erzielt worden, blickt Franke zurück. In den nachfolgenden Wochen sei die Feinabstimmung zu den Tariftexten erfolgt, die jetzt unterzeichnet werden können. Die Tarifverträge treten rückwirkend zum 1. August 2018 in Kraft. „Damit besteht seit vielen Jahren wieder eine Tarifbindung“, stellt der Gewerkschafter fest. Das DRK habe im November den Tarifvertrag vorbehaltlich der Unterzeichnung der Tarifverträge schon umgesetzt.

Mit dem Tarifvertrag erhöhen sich die Stundenentgelte der Pflege-Beschäftigten gegenüber dem Entgelt im Monat August 2017, dem Monat, bevor die Tarifverhandlungen im Jahr 2017 aufgenommen wurden, um bis zu 25 Prozent. Während der laufenden Tarifverhandlungen seien die Entgelte durch das DRK teilweise schon erhöht worden. Mit dem neuen Tarifvertrag erhält eine Pflegefachkraft bei Neueinstellung ab August einen Stundenlohn in Höhe von 13,79 Euro bzw. einen Monatslohn in Höhe von 2398,36 Euro bei Vollbeschäftigung (40 Stunden pro Woche). Pflegefachkräfte, die mindestens 14 Jahre beim DRK-Kreisverband beschäftigt sind, erhalten 15,45 Euro Stundenlohn bzw. 2687 Euro monatlich.

Für die Schichtarbeit in zwei Schichten wird zusätzlich eine Schichtzulage in Höhe von 40 Euro und für die Arbeit im Drei-Schicht-Dienst mit mindestens drei Nachtschichten im Monat eine Wechselschichtzulage in Höhe von 80 Euro monatlich gezahlt. Für die Nachtarbeit von 21 bis 6 Uhr erhalten die Beschäftigten zusätzlich einen Nachtzuschlag in Höhe von 20 Prozent des Stundenentgeltes je Nachtstunde.

Gemäß dem Tarifvertrag erhielten die Beschäftigten mit dem letzten Novemberentgelt zusätzlich eine Jahressonderzahlung von 1000 Euro, bei Teilzeit anteilig. Ab dem Jahr 2019 wird mit dem Novemberentgelt ein jährliches Weihnachtsgeld in Höhe von 50 Prozent des monatlichen Tabellenentgeltes gezahlt. Mit dem Tarifvertrag erhöht sich ab dem Jahr 2019 der jährliche Urlaubsanspruch auf 28 Tage, ab einer fünfjährigen Beschäftigung auf 29 Tage und ab einer zehnjährigen Beschäftigung auf 30 Tage. Zusätzlich sind der 24. und 31. Dezember jeweils ein bezahlter freier Arbeitstag. Wer an diesen Tagen arbeitet, erhält einen bezahlten Freizeitausgleich.

Wie Ralf Franke weiter informiert, erhöhen sich die Stundenlöhne bzw. Monatsentgelte ab dem 1. August 2019 um weitere drei Prozent. Der Tarifvertrag sei frühestens zum 31. Juli 2020 kündbar. „Es waren schwierige und lange Tarifverhandlungen, die von der Küchenschließung im Mai 2018 überschattet wurden, aber am Ende zu einem Ergebnis führten, dem die Verdi-Tarifkommission zustimmen konnte“, so der Verdi-Verhandlungsführer. Die Tarifverhandlungen wurden mit Warnstreiks am 1. November 2017 und am 17. Januar 2018 begleitet.

Der DRK-Kreisverband betreibt in Forst unter anderem ein Pflegeheim und eine große ambulante Pflege (Sozialstation).

(red/pos)