| 18:59 Uhr

Forst
Döberner Oberschüler zeigen ihr Haus

WAT-Lehrerin Undine Passow und ihre Schüler Jonas Haase und Sarah Netzker (von rechts) präsentieren die Arbeitsergebnisse.
WAT-Lehrerin Undine Passow und ihre Schüler Jonas Haase und Sarah Netzker (von rechts) präsentieren die Arbeitsergebnisse. FOTO: Danny Herzog
Döbern. Sechstklässler, Eltern sowie Ehemalige informieren sich über den Schulalltag an der weiterführenden Schule.

Die Wahl, wie es nach sechs Jahren Grundschule weitergeht, ist häufig sowohl für Schüler als auch Eltern keine leichte Entscheidung. Am Sonnabend lud die praxisorientierte Oberschule „Germanus Theiss“ Döbern vor allem Sechstklässler zum Tag der offenen Tür ein.

Die größte Besonderheit der weiterführenden Schule ist die Praxisorientierung. „Der Praxisbezug findet sich vor allem in den vertieften Wahlunterrichtsfächern wieder“, sagt Undine Passow, Lehrerin für das Fach Wirtschaft-Arbeit-Technik und zugleich Koordinatorin für Berufs- und Studienorientierung. Wichtige Partner der Schule sind beispielsweise die Handwerkskammer Cottbus sowie die Stiftung für Bildung und Handwerk. „Pro Halbjahr gibt es eine Praxisphase, in der entweder praxisorientierte Projekte in der Schule stattfinden oder die Schüler in Betrieben arbeiten“, erläutert Undine Passow den Besuchern.

An vielen Stellen im Schulgebäude sind die erstellten Handwerkserzeugnisse aus Holz und Mosaik zu entdecken. „Ich finde es toll, dass die gebastelten Gegenstände der Schüler überall im Haus wiederzufinden sind“, lobt Besucherin Claudia Hallasch. Währenddessen verteilte sich im Treppenhaus ein Waffelgeruch, der die Besucher ins Obergeschoss lockt. Dort befindet sich eine Küche mit vier komplett ausgestatten Küchenarbeitsplätzen, die für den Unterricht und die Aktivitäten am Nachmittag genutzt wird. Im Jahr 2011 wurde diese gemeinsam mit Fernsehkoch Tim Mälzer im Rahmen des Projektes „Küchen für Deutschlands Schulen“ eingeweiht.

Musiklehrerin Monika Fahr legt auf einen vielseitigen Unterricht großen Wert. Sie besucht mit ihren Schülern auch Schulkonzerte und Theaterstücke, die auch zur Berufsorientierung dienen.

Auch im offenen Ganztagsangebot kann die Oberschule punkten: „Insbesondere bei den Arbeitsgemeinschaften arbeiten wir mit außerschulischen Partnern zusammen“, erklärt Schulleiterin Evelyn Näther. In Zusammenarbeit mit dem Jugendrotkreuz des DRK-Kreisverbands Forst Spree-Neiße wird an der Schule einmal wöchentlich ein Erste-Hilfe-Kurs angeboten, welcher kostenfrei ist, solange die Schüler mindestens ein Jahr dabei bleiben. Weitere Arbeitsgemeinschaften sind unter anderem Schach, Astronomie, Kunst und Boxen. „Das Angebot an Arbeitsgemeinschaften gefällt mir sehr gut“, sagt die elfjährige Paula Bergmann.

Für das leibliche Wohl der Gäste wurde durch die Elternsprecher der zehnten Klassen gesorgt. Der Erlös soll den Abschlussklassen zugutekommen.