ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Döberner Nachwuchs erzielt bei Hallenturnier Bestleistungen

Nachwuchsleichtathleten vom SV Döbern haben beim traditionellen Hallensportfest des TSV Senftenberg im Wettstreit mit Sportler aus Nordsachsen und Südbrandenburg in den klassischen Disziplinen eine gute Vorstellung abgegeben. Angela Hanschke

Drei Leichtathleten der Altersgruppe 8/9, die nun schon das dritte Jahr im Verein trainieren, waren für den SV Döbern an den Start gegangen und mit Medaillen und neuen Bestleistungen zurückgekehrt. Isabell Roßberger konnte sich über einen Dreifachsieg bei den jüngsten Startern, den achtjährigen Mädchen, freuen. Einem ganz knappen Sieg im 50-Meter-Sprint mit 8,76 Sekunden ließ sie eine großartige Weitsprungserie folgen. Mit fünf Sprüngen über die Drei-Meter-Marke und der Siegweite von 3,25 Metern behauptete sie unangefochten die Spitze. Im abschließenden Lauf über die 800-Meter-Distanz kam sie mit 3:02 Minuten als Erste über den Zielstrich. "Auf den 800-Meter-Lauf habe ich mich am meisten gefreut. Das ist meine Lieblingsstrecke", erklärte Isabell nach ihrer Siegerehrung, stolz mit der Goldmedaille um den Hals. Hannes Schneider war am Ende des anstrengenden Wettkampftages sehr zufrieden mit seiner Silbermedaille im 1000-Meter-Lauf bei den neunjährigen Jungen. Mit viel Mut und Kampfgeist lief er erstmals diese Strecke in einem Wettkampf und schaffte mit 3:56 Minuten eine hervorragende Zeit.

Zuvor hatte er sowohl im Weitsprung mit 3,57 Metern als auch im Sprint über 50 Meter mit 8,49 Sekunden gute Werte erzielt, die ihm jeweils den fünften Platz bescherten. Erste Wettkampferfahrungen sammelte Marvin Drabik in Senftenberg. Er startete ebenfalls in allen Disziplinen. Beeindruckt von der Größe der Niederlausitzhalle und den vielen Leichtathleten in Vereinskleidung, sagte Marvin nach seinem 1000-Meter-Lauf: "Beim nächsten Wettkampf möchte ich hier auf jeden Fall wieder dabei sein". Die Startnummern wollen sich die drei jungen Döberner Sportler zur Erinnerung an dieses Sportfest aufbewahren. "Und als Anreiz, um für den nächsten Kräftevergleich fleißig zu trainieren", verkündeten sie.