ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:36 Uhr

Döberner Bauausschuss berät über Schulweg-Petition

Döbern. Der Döberner Bau- und Finanzausschuss hat in seiner Sitzung am Dienstag über eine Elternpetition beraten, die sich mit der Sicherheit des Schulweges und der Parkplatzsituation an der der Döberner Mosaik-Grundschule befasst. Die Petition war Bürgermeister Jörg Rakete (SPD) von der Schulkonferenz bereits im Amtsausschuss im November 2016 übergeben worden, 231 Bürger und Einrichtungen hatten unterzeichnet. Steffi Ludwig

Er habe sich daraufhin mit Steffen Krumpa von der Schulkonferenz, der die Petition initiiert hatte, getroffen und ihm auch schriftlich auf die Fragen geantwortet, sagte Jörg Rakete vor dem Ausschuss.

So bemängelten die Eltern unter anderem, dass der Parkplatz häufig überfüllt sei und sich die Autos stellenweise bis in den Fußgängerüberweg der Ampelkreuzung hinein stauten. Andere Eltern würden genau vor der Schuleinfahrt halten und den Verkehr behindern.

Der Anregung der Eltern, die zentral gelegene Wiese gegenüber von der Gaststätte "Deutsches Haus" als zusätzliche Stellfläche zu nutzen, lehnten die Bauausschussmitglieder ab. "Meiner Ansicht nach sind genügend Parkmöglichkeiten vorhanden", sagte Ausschussvorsitzende Yvonne Fischer (CDU), die sich die Situation angesehen hatte. Allerdings befürwortet der Ausschuss den Antrag auf ein weiteres Tempo-30-Schild in der Ringstraße, wie es auch die Eltern gefordert hatten.

Ein Tempo-30-Schild habe das Amt bereits aufgestellt, sagte der amtierende Amtsdirektor Mike Lenke. Auch sei das Ordnungsamt nach seiner Anweisung einmal wöchentlich vor Ort, auch gemeinsam mit der Polizei.

Geprüft werden solle nun noch, ob eine weitere Zuwegung über die Kirchstraße für die Schule gebraucht werde, so Yvonne Fischer. Ein Vor-Ort-Termin mit den Eltern sei nicht nötig.