ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:17 Uhr

Fasching
Döbern sucht sein Prinzenpaar

So hübsch sehen in Döbern die Prinzenpaare aus: Ines & Enrico (l.) aus der 43. und Vivien & Tobias aus der 44. Session. Für die aktuelle 45. Session sucht der Döberner Karnevalsclub noch nach einem Prinzenpaar.
So hübsch sehen in Döbern die Prinzenpaare aus: Ines & Enrico (l.) aus der 43. und Vivien & Tobias aus der 44. Session. Für die aktuelle 45. Session sucht der Döberner Karnevalsclub noch nach einem Prinzenpaar. FOTO: Karnevalclub Döbern / Karnevalclub Döbern / zvg
Döbern. Karnevalsverein hat noch keinen neuen Regenten. Freiwillige können sich melden. Von Katrin Kunipatz

In weniger als vier Wochen beginnt die Karnevalssaison. Beim Döberner Karnevalsclub bereiten sich die Männer und Frauen um Präsident Wieland Wagner auf die 45. Session vor. Die Mädels der Garden proben neue Tänze. Kostüme und Uniformen werden zurechtlegt und passende Sketche für den 11. November einstudiert. Termin und Ort für die Schlüsselübergabe stehen ebenfalls fest.

Was dem Döberner Karnevalsclub (DKC) fehlt, ist ein neues Prinzenpaar. „Normalerweise haben wir im Sommer Klarheit, wer die Aufgabe des Prinzenpaares übernimmt“, sagt Irena Wieland vom DKC. „Es hat sogar Zeiten gegeben, da wollten alle und wir haben drei Jahre im Voraus die Prinzenpaare geplant.“ Sie selbst, aber auch Wieland Wagner und seine Frau Petra, die ebenfalls Mitglied im DKC ist, führten das närrische Volk schon durch die Session. Dies liegt nun über zehn Jahre zurück.

Die Aufgaben haben sich seitdem nicht verändert. „Das Prinzenpaar soll hübsch anzusehen sein und vor allem Stimmung machen“, erklärt Petra Wagner. Seinen ersten Auftritt hat das neue Prinzenpaar immer am 11. November zur Schlüsselübergabe. Bis dahin haben sie unterstützt von Mitgliedern des DKC ihre Kostüme gewählt. „Die Prinzessin hat bei der Gestaltung ihres Kleides freie Hand“, erklärt Irena Wieland. „Ob sie es kauft oder schneidern lässt, bleibt ihr überlassen.“ Petra Wagner ergänzt: „Aber wir helfen bei der Kostümauswahl.“ Für den Karnevalsprinz empfiehlt sich meist ein Gehrock. Außerdem pflegt der DKC Kontakt zu einem Kostümverleih in Branitz, wo sogar die gesamte Ausstattung fürs Prinzenpaar ausgeliehen werden kann. Die Ausgaben für Friseur und Kosmetik trägt der Verein, so Petra Wagner. Komplett sind Karnevalsprinz und Prinzessin aber erst mit den Insignien der Macht. Krone und Zepter erhalten die Döberner Regenten am 11. November vom Prinzenpaar, das bis Februar regierte.

Am Wichtigsten bei allem Aufwand: Das Prinzenpaar muss sich in der Garderobe wohlfühlen. „Sie sind das Aushängeschild des Vereins, sollen Stimmung im Saal und bei den Umzügen machen“, so Irena Wieland. Einige Pflichtveranstaltungen gibt es für das Prinzenpaar trotzdem. „Beim 11.11. und dem Neujahrsempfang, den beiden Saalveranstaltungen, zwei Umzügen und der Karnevalswerkstatt sind sie dabei“, zählt Wieland Wagner auf. Auf der Bühne, beim Einmarsch oder dem Eröffnungstanz steht das Prinzenpaar im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Dafür genießt das Paar einen Rundumversorgung durch die Hofdamen.

Ansonsten gibt es keine Vorgaben für das Prinzenpaar. Selbst beim Alter ist keine Grenze gesetzt. „Mit dem ehemaligen Amtsdirektor Werner Guckenberger und seiner Frau hatten wir schon ein Paar im Rentenalter“, sagt Petra Wagner. „Sie haben repräsentiert und vor allem richtig Stimmung gemacht“, ergänzt Wieland Wagner. „Bisher waren es immer Paare“, so Irena Wieland. Denkbar wären aber auch Freund und Freundin oder zwei Ledige. „In jedem Fall müssen sie sich schnell entscheiden, denn die Zeit rennt.“

Einen Grund, weshalb es gerade in der 45. Session in Döbern so schwer ist, ein Prinzenpaar zu finden, können die Drei nicht nennen. Einige potenzielle Kandidatinnen tanzen noch, andere Paare erwarten Nachwuchs oder haben Kinder, die noch zu jung sind, als dass Oma und Opa die Betreuung übernehmen könnten. Nur einmal hat ein Prinzenpaar eine zweite Session regiert, weil das eigentliche Prinzenpaar verunfallt war.

„Sollte sich bis zum 11. November keiner finden, lassen wir uns trotzdem ein Halligalli einfallen“, sagt Irena Wieland. „Und dann hoffen wir, dass sich bis Februar doch noch jemand meldet.“ Die 45. Session würde in Döbern sonst zur ersten ohne Prinzenpaar.