ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:08 Uhr

Döbern fährt ab heute eine neue Strategie für das Deutsche Haus

Döbern.. Die Stadt Döbern sucht ab heute kurzfristig und für unbestimmte Zeit einen Betreiber für den Saal im Deutschen Haus. Das kündigte Amtsdirektor Werner Guckenberger am Donnerstagabend in der Stadtverordnetenversammlung an.


Damit reagieren Stadt und Amtsverwaltung auf das Abwandern von Veranstaltungen in die „Kulturinsel“ im benachbarten Friedrichshain. Bereits am vergangenen Wochenende fand dort das Vereinsfest des Döberner Sportvereins statt, heute ist in Friedrichshain der Ball der Döberner Gewerbetreibenden. Der Männerchor habe zwar bei seinem Jubiläum gezeigt, dass man mit einem Versorgungspartner auch im Deutschen Haus feiern könne, hatte Bürgermeister Eberhard Koch (FDP) vor den Stadtverordneten hervorgehoben. Allerdings hatten die Sänger wegen der komplizierten Situation auch auf eine Abendveranstaltung verzichtet (die RUNDSCHAU berichtete).
Das Hauptproblem aus Sicht Guckenbergers sind die festgelegten Nutzungsentgelte. Für den Saal sind 150 Euro zu zahlen, für die Küche noch einmal 100 Euro. Das sei den Vereinen zu viel, räumte der Verwaltungschef ein, und sie wichen nach Friedrichshain aus, wo der Betreiber das über die Einnahmen aus der Bewirtschaftung regele. Eine ähnliche Lösung strebe man nun für Döbern an: „Die großen Veranstaltungen sollten in Döbern bleiben“ , unterstrich der Amtsdirektor und hofft bis zum 15. November auf Interessenten. Für das gesamte Haus war seit Anfang des Jahres niemand zu gewinnen gewesen gewesen. Guckenberger warnte Gemeindevertreter und Stadtverordnete ausdrücklich vor Neid. In der Gastronomie habe sich in den vergangenen zwei Jahren viel geändert. Dort würde sich niemand mehr eine „goldene Nase verdienen“ .
Im Sommer hatte der bislang letzte Pächter für den gesamten Komplex Deutsches Haus das Handtuch geworfen, aber angeboten, den Saal weiter zu betrieben. Deswegen war Gastwirt aus Groß Kölzig vorgeworfen worden, sich die Rosinen herauspicken zu wollen. Seitdem müssen Vereine neben dem Nutztungsentgelt auch die Bewirtschaftung in Döbern selbst organisieren. (js)