| 17:57 Uhr

Diebe werden immer dreister

Diese Vorschulkinder der Fröbel-Kita zeigen, dass ein Spielen in der prallen Sonne derzeit unmöglich ist. Zwei große Sonnensegel wurden gestohlen.
Diese Vorschulkinder der Fröbel-Kita zeigen, dass ein Spielen in der prallen Sonne derzeit unmöglich ist. Zwei große Sonnensegel wurden gestohlen. FOTO: Steffi Ludwig
Forst. Die Rosenstadt ist nicht nur Brandenburgs Hochburg des Fahrradklaus – die Diebe waren in den vergangenen Wochen auch besonders dreist. So verschwanden in der Kita "Friedrich Fröbel" in der Blumenstraße Anfang Juli zwei große Sonnensegel. Steffi Ludwig

"Das waren teure Maßanfertigungen, die die Krippenkinder vor der Sonne schützen sollten", ärgert sich Kita-Leiterin Angela Fürstmann. "Es ist wirklich eine Schande, den Jüngsten die Spielmöglichkeiten zu rauben. Jetzt ist der Bereich erstmal gesperrt." Hinzu kommt, dass kurz vorher im gleichen Kita-Bereich bereits sieben Fallschutzmatten gestohlen wurden. Aufrufe an die Forster im sozialen Netzwerk Facebook, Augen und Ohren offenzuhalten, hätten bisher nichts gebracht, so Angela Fürstmann. Die Segel bleiben verschwunden.

Die Versicherung übernehme den Diebstahl nicht, da er im Außenbereich geschah. Finanziert hatte die Sonnensegel die Stadt im Rahmen des ersten Bauabschnittes der Kita. "Die Wiederbeschaffung dauert lange, bis dahin vergehen Wochen. Zum Glück haben wir den Park daneben", so die Leiterin.

Im Forster Mehrgenerationenhaus ist laut Angelika Ludwig von der dort ansässigen Freiwilligenagentur schon einiges geklaut worden - aber dass es Diebe jetzt auch auf die Eingangsdekoration, einen blauen Tontopf mit Bepflanzung, abgesehen haben, sei die Krönung. "Ich habe dafür kein Verständnis", sagt Angelika Ludwig. Vor allem der ideelle Schaden sei groß, denn die Pflanze sei von einer älteren Dame im Frühjahr eingetopft worden und kurz vor der Blüte gewesen. Zudem sei der Tontopf sehr schwer - also von einem allein nicht wegzuschleppen. Auch in diesem Fall habe ein Aufruf bei Facebook noch nichts gebracht. "Wir loben also weiterhin einen frischgebackenen Blechkuchen als Belohnung aus", so Angelika Ludwig.

Laut Polizei-Pressesprecherin Ines Filohn ist lausitzweit für solche Diebstähle kein Trend auszumachen. Als ein mögliches Motiv nennt sie Übermut. Eine Halbjahresstatistik für Diebstahlszahlen gibt es nicht - im Jahr 2016 waren in Forst 1755 gezählt worden, 26 Prozent mehr als im Vorjahr.

Unterdessen plant der Forster Präventionsrat an einem Samstag Anfang November einen Tag zum Einbruchschutz, wie der stellvertretende Bürgermeister Jens Handreck in der Stadtverordnetenversammlung betonte. Der Präventionsrat, im vergangenen Jahr gegründet, hatte im Juni nach einer längeren Pause erstmals wieder in Gänze getagt, so Handreck. Durch den Ausfall von Bürgermeister Philipp Wesemann habe Handreck, der mit dem Vorsitz des Präventionsrates beauftragt worden war, sich zunächst auf andere Prioritäten konzentrieren müssen. Verschiedene Themen, wie die Zusammenarbeit mit der Polizei, um die neue Stelle für Drogen- und Suchtprävention/Gesundheitsförderung zu schaffen, seien trotzdem bearbeitet worden, so Handreck. Zudem soll die Fahrradwache in Forst voraussichtlich Anfang 2018 wieder aktiviert werden, kündigt er an.