| 02:59 Uhr

Die Zeichen von gestern bleiben

Rene Wappler
Rene Wappler FOTO: M. Behnke (DC)
Kommentar. Leider gewinnt die geplante Ausstellung samt dem Buch zu den Gedenkstätten im Spree-Neiße-Kreis gerade traurige Aktualität. Es ist nur zwei Wochen her, dass sich die Spremberger Bürgermeisterin Christine Herntier bestürzt über das erneute Beschmieren der Gedenkstätte der Opfer des Faschismus auf dem Georgenberg äußerte: Sie sprach von einer Attacke, die nicht nur die Würde der Opfer verletzt, sondern auch die ihrer Hinterbliebenen. René Wappler

Genau deshalb wäre es traurig, wenn die Spuren der Vergangenheit dem Vergessen anheimfallen. Die Ausstellung unter dem Titel "Überall Geschichte" sollte in absehbarer Zeit unbedingt einen Platz in den Rathäusern des Spree-Neiße-Kreises finden, zumal sie - neben der Aktualität - einen starken regionalen Bezug herstellt. Geschichte endet nicht.

r.wappler@lr-online.de

Artikel zum Kommentar: Buch sucht Spuren des Zweiten Weltkrieges