ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Die schlimmsten Straßen der Stadt

Die Stadt Forst ist für 145 Kilometer befestigte und unbefestigte Kommunalstraßen verantwortlich. Etwa 30 Prozent davon sind in einem schlechten Zustand und hätten einen Ausbau nötig.

Dazu gehören neben der Skurumer Straße die Brandenburger Straße/Keuner Straße, die Blumenstraße im Bereich Bahnhofstraße-Frankfurter Straße, die Gubener Straße im Bereich Inselstraße-Hochstraße, die Triebeler Straße im Bereich Skurumer Straße-Jahnstraße, die Briesniger Schulstraße, die Klein Bohrauer Straße, die Naundorfer Landstraße.

Acht bis zehn Straßenbaumaßnahmen realisiert die Stadt Forst im Durchschnitt pro Jahr. Von 2008 bis 2013 waren es insgesamt 41 Maßnahmen mit einem Investitionsvolumen von elf Millionen Euro. Davon konnten 5,4 Millionen Euro aus Fördermitteln finanziert werden, die andere Hälfte haben die Anlieger getragen. Das regeln die Straßenausbaubeitragssatzung und die Erschließungsbeitragssatzung der Stadt.

Mit den elf Millionen Euro konnten von 2008 bis 2013 insgesamt 13 Kilometer Straße grundhaft ausgebaut, neu gebaut und erweitert werden. Das Betriebsamt hat für die Instandhaltung des Straßennetzes jährlich 200 000 Euro zur Verfügung.