Anlaufstelle für die Notdienst-Fälle werde die Praxis Klamroth (Sorauer Straße) sein.
Die Forster Ärzte hatten als erste im Land vor vier Wochen mit Praxisschließungen auf die Leistungskürzungen reagiert (die RUNDSCHAU berichtete). Der schnelle Protest hatte seinen Grund, weil die Kürzungsinformation zeitlich mit dem monatlichen „Ärztestammtisch“ zusammenfiel, so Jaehn. Dort werde jeweils ein medizinisches Schwerpunktthema referiert und anschließend in lockerer Runde gefachsimpelt, erklärte Jaehn den Hintergrund der Treffen. „Wir konnten uns als erste über die Auswirkungen austauschen.“ Er sei kein Freund von Streiks, „aber hier musste man Zeichen setzen“ , deshalb habe man den spontanen Beschluss zur Schließung gefasst. Der Protest gehe weiter, bis sich Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigung zu einer Lösung durchgerungen hätten oder die Landesregierung eingreife. Morgen läuft die Frist ab, die Potsdam Kassen und KV für eine Stellungnahme gesetzt habe. (js)