ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

Die Luft ist raus

Es ist wie im richtigen Leben: Wenn es kriselt, hat der Partner, dem die Beziehung mehr bedeutet, auch mehr zu leiden. Den anderen, dem die Verbindung weniger wert ist, haut auch eine Trennung nicht um.


In der Beziehungskiste zwischen der Stadt Cottbus und dem Landkreis Spree-Neiße muss womöglich gar nicht erst an eine Trennung gedacht werden, weil es überhaupt nicht zu der Verbindung kommt, die sich beide angeb lich so sehr wünschen.
Die erste ernsthafte Prüfung, die die angestrebte Fusion von Stadt und Kreis zum gemeinsamen kommunalen Gebilde zu bestehen hat, zeitigt seltsame Reaktionen. Ein etwas zurückhaltender Brief aus Potsdam, in dem die Staatskanzlei nachfragt, wie man sich denn eine solche Fusion konkret vorstellt, quittiert Cottbus mit offen zur Schau getragener Interesse-, ja Lustlosigkeit.
Dass die Oberbürgermeisterin klar auf Distanz zu der Fusion geht, dem Landkreis die kalte Schulter zeigt, führt in der selben Stadtverordnetenversammlung, die einst den Wunsch zum Zusammenschluss erklärt hat, zu keinerlei Widerspruch.
Von Emotionen ist da nichts zu spüren, von Leidenschaft ganz und gar nichts. Cottbus/Spree-Neiße - aus dieser Beziehung ist mit großer Wahrscheinlichkeit die Luft raus. Dann sollte man - wie im richtigen Leben - konsequent sein.