| 14:50 Uhr

Ankündigung
Mehr Platz für guten Geschmack

Diesmal werden auch die Außenbereiche und der Kuhstall im Hintergrund in die Geschmacksmesse einbezogen: Objektmanagerin Sylvia Müller und Bernd Starick, Vorstand der Bauern AG Neißetal, bei den Vorbereitungen.
Diesmal werden auch die Außenbereiche und der Kuhstall im Hintergrund in die Geschmacksmesse einbezogen: Objektmanagerin Sylvia Müller und Bernd Starick, Vorstand der Bauern AG Neißetal, bei den Vorbereitungen. FOTO: Steffi Ludwig / LR
Forst. Dritte Messe regionaler Produzenten auf Gut Neu Sacro lädt mit einigen Neuerungen ein. Von Steffi Ludwig

Sie hatten mit ihrer Idee einer Geschmacksmesse offenbar genau ins Schwarze getroffen: Denn im vergangenen Jahr, zur zweiten Auflage, wimmelte es auf Gut Neu Sacro nur so vor Besuchern. Mehr als 600 Gäste aus dem Landkreis Spree-Neiße, aber auch Cottbus oder der nordsächsischen Region drängten sich in dem jahrhundertealten Gut im Norden von Forst, das im Jahr 2000 von der Bauern AG Neißetal zu neuem Leben erweckt wurde. 22 Aussteller aus Spree-Neiße und Cottbus, dem Spreewald und der Beelitzer Region präsentierten hier ihre Produkte. „Wegen dieses sehr großen Andrangs haben wir in diesem Jahr unser Konzept überarbeitet“, berichtet Bernd Starick, Vorstand der Bauern AG Neißetal.

Deshalb werde zur dritten Geschmacksmesse am 17. Februar fast doppelt so viel Platz zur Verfügung stehen. „Wir werden unseren alten Kuhstall, der ja Veranstaltungsgebäude ist, sowie das Außengelände einbeziehen“, kündigt Starick an. Zudem werde die Messe bereits um 11 Uhr beginnen und nicht erst um 14 Uhr wie im vorigen Jahr. Neu sei außerdem, dass die Aussteller ihre Produkte auch direkt verkaufen können. „Bisher war es so, dass sich die Händler voll auf Beratung und Verkostung konzentrieren sollten“, berichtet Objektmanagerin Sylvia Müller. „Wir haben im Hofladen ihre Produkte dann verkauft.“ Zeitweise habe der Hofladen die Produkte aber gar nicht so schnell auffüllen können, wie sie gekauft wurden. Deshalb sei den Ausstellern jetzt freigegeben, dass sie ihre Waren auch selbst anbieten. „Wir wollen jedoch eine Messe bleiben und keine Verkaufsstelle werden“, stellt Bernd Starick klar.

Bisher haben 23 Aussteller fest zugesagt und damit etwa genauso viele wie im Vorjahr. Einige neue sind darunter, aber auch viele Stammfirmen. Gestartet worden war 2016 mit etwa der Hälfte an Produzenten und auch da bereits rund 350 Besuchern. „Wir hatten die Idee einer solchen Messe entwickelt, nachdem wir bei unseren Themenabenden 2014 und 2015 nur wenig Menschen erreicht hatten“, resümiert Bernd Starick. Zu diesen Themenabenden sollte über Produkte, die das Gut Neu Sacro in seinem Hofladen anbietet, näher informiert werden. „Denn wir wollen erklären: Warum kosten die Produkte etwas mehr, was steckt drin?“ Das ist nun in größerem Stil auch das Anliegen der Geschmacksmesse. „Wir freuen uns, dass uns überregionale Produzenten zunehmend ansprechen“, so Starick. So sei beispielsweise die Spreewälder Spirituosen Manufaktur erstmals dabei, ebenso die Biobäckerei Schmidt aus Cottbus, die das Backhaus im Außengelände beleben werde.

Seit Anfang an dabei ist die Confiserie Felicitas aus Hornow. „Wir sind begeistert vom Zustrom der Menschen aus der Region zu der Messe und ihrem Zuspruch für uns regionale Produzenten“, sagt Frank Mader, Vertriebsleiter von Felicitas. „Auch das Ambiente im Gut Neu Sacro passt richtig gut zu den handgemachten Produkten. Wir werden auch weiterhin bei den Geschmacksmessen dabei sein.“

In diesem Jahr werde auf der oberen Etage des Kornspeichers vorrangig das feine Handwerk mit Marmeladen oder Spirituosen präsentiert. Auf der Restaurant-Ebene seien mithilfe des Forster Blumenhauses Frenzel Tische hergerichtet, um Beispiele zu geben für Familienfeiern, berichtet Sylvia Müller. Auch Pro Agro, der Verband zur Förderung des ländlichen Raumes, sei hier vertreten. Das Thema Rind aus dem Vorjahr – als beispielsweise in Sachen Zubereitung die verschiedenen Garstufen dargestellt wurden – werde auch wieder aufgegriffen. „Hier haben wir im Kuhstall viel mehr Möglichkeiten, das zu präsentieren.“